Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

152 
Sacßfeugrenjc. 
£)cr fianbftricf) hinter ber ©renjlinie, et Ina 2 teilen Breit, toat größtenteils 
öbc. @S ift Pmßrfcßeinlicß, baß Balb ein 5Eeil ber früßcr auSgctoanberten ©acßfen 
ißn toieber p Bebölfern prüdfeßrte. 3nbeS Beßielt bie Eftarf borfäufig, äßn= 
ließ toic bie bänifd^e EEarf, im ©anjen beit ©ßarafter einer Sßüftung. SSeoB-- 
acßtet man nemlicß bie ©rünbungSjeitcn ber ßirdjen, fo finbet man, baß biefer 
©ürtel tior bem 12. unb 13. 3iaßrß. feine Äirdßen ßatte; bie beS 12. 3faßrß. finb 
nm 1150 burcß SSijelin (©. 4) angelegt, als bie ©acßfenmarl aufgcßoBcn tbarb 
(©egeBerg. SBornßöDeb, Seelen, ölbeSloe). 
SlnberS fcßeint eS nur in ber ©abelfianbc p fein, berßanbfc^aft jtüifdicn 
ber 33iEe, 6 I 6 e unb ©adEengrenjfinie. 2Bie fie üBerßaupt (|. ©. 5) eine 2luS= 
naßmfteEung einnimmt, ßat fie aucß offenbar (oßne baß bie (fiujelßeiten red^t 
flar toären) juerft ben ©ßaralter beS EJtarflanbeS berloren unb Weber regel= 
mäßige 33ctooßnerfcßaft erßalten. ©ie ift aucß allein bon ben toeftficß ber ©гсще 
gelegenen Sanben bem polaBifcßen, fcßon früßer bem toenbifdßen SBiStume Beige= 
fegt toorben. $>aburcß fcßeint bie Sßeßauptung Unterftüßung p finben, baß ge= 
rabe bie ©abeiBanbe in ben feßten 3eiten bor Slnlegung ber ©acßfengrenje Don 
ben ©acßfen geräumt unb non ben fßolaBen Befeßt getoefcn toar, toelißc febeSfaES 
nod) im 13. $aßrß. toenigftenS einen erßeBIicßen Srucßteii ber SBcDöiferung gc= 
Bilbet ßaBen (bgf. baS geßntregifter oon 1230 unb b. £)ube 33). ©o toirb bie 
©abeiBanbe aucß baS 2anb fein, auf tbeldjeS ficß bie UeBerfieferung Beließt, toonacß 
Subtoig b. f?r. Bei Anlegung ber ©acßfengrenje einen $eif beS unter $arl Don 
ben SBenben eingenommenen SanbeS biefen toieber aBgenommen ßat; baß bamit 
ßier fein böffigcr SebölferungSauStaufcß unb inSBefonbere feine Slenberung ber= 
jenigen ©ptengelgrenje, bie im 8 . 3faßrß. feftgefteEt toar, DerBunben gctoefen ift, 
ßaöen toir gefeßen. 
3)ie ©acßfengrenjlinic geßt im SaucnBurgifcßen an ber ©IBe, bie Elieberuttg 
öftlicß ber jeßigen 2 )elbenaumünbung nod) einfcßfießenb (bie aucß feßt p 2 aucn= 
Burg geßört), pr ©elbenau (feßt „©tecfnißfaßrt" ober „©tecfniß") ettoaS o 6 er= 
ßalB SauenBurgS, bon ba ben gfuß aufwärts an fpornBed borBei, bem toeftfidjen 
DueErinnfal ber SMbenau entlang Bis faft pr QueEe, bann ßinüBcr pr 
©cßeBeniß, biefer entlang pr SSiEe, bie SSiEc ßinauf p ißrer QueEe ßin, bon 
ba üBer bie SBafferfcßeibe bon ©teinau unb SSarniß pr ©rinauqueEe, biefcm 
f^Iuffe entlang an ©rinau borBei, bann gegen ÄIein= 2 BefenBerg unb bon ba ber 
Зд-abe entlang auf ÜBornßöbeb (ober ©todfee) ßin, ber Sepenau entlang pm 
$oftfee unb pr ©dßtucntinc (ober, tbie man fonft annaßm, ftßon bon ©todfee aus 
grabetoegS an biefe) in bie Vieler f^ößrbc. 
2>ieß ift berßug, tbie ißn Söeßer (ber Eines Saxoniae) fürs SauenBurgifcße 1 ) 
oßne gtoeifef enbgiltig ricßtig feftfteEt. Etatürfidß ift bamit bie ©геще im 
©injefnen nicßt genau Beftimmt, ba fefBftberftänbfidß, gerabe toie Beim ©anctoerf, 
l ) Heber ben 3 U 9 ber ©геще im nötbUdjen ©rittet äußert fidj toieber anber§ als tSeijer 
Я. Sfanfen, f(ßt.=t). i)ift. ЗОФ*- !6, 355 ff. unb uerfid)t bie öftlidtjere Sinie.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.