Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

mstjnfen. marin. 
111 
Kirdjfp. i3afti;orft, 22 fm rt.tt.tü. oon Sanenburg, in ber Sabelbanbe. 
* 33on ber $ap eile tourte man um 1683 nur noch, baß fic einft beftanben 
habe, unb mau jeigte Steine von i£)r auf bem ßapeHenplaße. ÜDiefer, mitten im 
£)orfe gelegen, ift crft fürjlich mit einem Sprißenhaufe bebaut. 2) er fiapeUen« 
acter liegt bem Pfarramt ju Safttjorft bei. 
mmn , im ßanbe iRatjcburg 10 fm füblich Uon ber alten £>auptftabt ge« 
legen, ift, toie bte mciftcn Stabte, jünger als bte benachbarten ßirchfpiele. 2)a§ 
©ebiet ber Stabt ift allmählich auS berllmgegenb auSgefdjieben. 3im 12. ^ahrf). 
finbet fidj ber fDtöllemSee (lacus Mulne) ertoätjnt; ba möchte alfo ba§ 33or= 
banbenfein beSDrteS VorauSjufeßcn fein; aud) h^fet fct)on 1194 ein fleine§2)orf 
im Äirdbfptel SSreitcnfelbe Sllt^IJtöIln 1 ). 
£>ie Anlage ber Stabt (hierüber Seftmann, ßauenb. 9lrchiv 2 , 3, 75 ff.; 
Urfunben ber Stabt im Staatsarchiv ju SdjleStoig; jRegeften über bie ber Stabt ge« 
hörigen im ßauenb. Slrcfjiv 1, 306—386) erfdjeint jiemlich regelmäßig. Sie fott 
ba§ lübfche fRe<f)t fchon Von Söalbemar b. S. erhalten fjafon (Vor 1227); fie be= 
faß e§ beftimmt 1272 (jReg. 4). Stabt h e ifet fte 1254 (fRegeft 1). 2)a§ fann 
feinen 3toeifel leiben, baß bie Kirche, beren SOoKenbung stoifchen 1194 unb 1230 
>) ¡peute gebärt bte SMtjle 9ltt=3JtBHn jur ©tobt; bod) nur baburd), baß fie ©gentutn beä 
früheren itatanb? toar, beffen Sefitjimgen jur ©tabt gejogen finb.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.