Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

£auenbnrg, * Schloß. Stabt. 
103 
2öaS im ©cfjloffe an 2lu§ftattunci borijanben mar, ift, nacf) bem 5luS= 
ftcxben ber §erjoge, 1694 berfteigert toorben (SOßalde). 1817 ift bon bem, maS 
not^ erhalten loar, Stammes aögeriffen, fo 
befonberö baS ©orljauS unb ein alter Sau, 
ber baneben ftunb. 
©runbmauern ber alten unb jüngeren 
Anlage beS ©djloffeS unb ©buten bon 
geftungsmerlen unb ©tütsmauern, bie jum 
Seite fdjon bem neuen 5f3tane gehören 
mögen, finb in Stenge borijanben 1 ), be= 
fonberS audj am gürftcngarten. ©er 3BaH= 
graben ift jebod) großenteils berborbcn unb 
mit Raufern berbaut 2 ). 
lieber eine Snrg auS älterer $cit bgl. 
©. 151 unten. 
Üafafcf. SS gab bi§ 1817, loo fie 
jerftört tourben, brci © o r e: am oberen unb 
unteren Snbe an ber @lbc (£)ftcr= unb 
SDßeftertor) unb bei ber Sirene bergaufmärtS. 
Sin mabbenßaltenber ©anbfteinlömc, gute 
Arbeit beS 16. 3iaßrß., bom öftlicf)en ©ore, 
ift in Ißoftmeifter 
Briefes Stu= 
feum. Slrni) auf 
bem meftlidjen 
mar ein foldjer 
Sötoe, unb über 
bem ©ore ein 
©urtn, ber bie 
(gefangenen ent= 
Sielt. ‘ 
SluS bem 
Ш>Ь. 81. Son einem §au(e bei bet SPoft. 
9lbb. 82. jtnaggen an einem §anfe bon 1648. 
') $er Söefc^retber bei ©Ibfiromei (1637) jagt, liauenbutg fei ein „©täbtlein unb feftei ©djlofj", 
letjterei .liegt jiemlid) tjod) auf einem SBecge, unb macht einen üotneijmen über bie ©Ibe, 
beffen fid) bie ©фтеЬВДеп im Xeutjdjen Ärieg mol Ijaben ju gebrauten miffen". ©r erjäblt 
auch, »ie 1656 bas ©cf)loß, bai bie бфгоеЬеп inne batten, befdjoifen unb babei am Фафе unb 
fonften butcblödjett marb, fid) aber nicht ergab, ©i ift leibet tüd)t ju entnehmen, ob ei ficb tjier 
nod) um bie 3tefte bes alten ©djloffei ober bai neue banbeit, unb meiner 9lrt bie 33efeftigungen 
maren. 
2 ) 2 )afj, mic ffialdc fagt, ein großer Xeit bei SBergei felbft abgegraben unb baburd) ber 
Soben gegen ben früheren 3 uftanb ganj geänbert fei, ift nidjt ganj glaubhaft. Sßielmehr mar 
1656 eine meitgebenbe Umgeftaltung bei SBobeni, bie bai Söilb jeigt, nur eben beabfichtigt 
gemefen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.