Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

94 
iauenburg, Kirdje. 
fifí", too einft ber ^erjogSfit) 1 ) getoefen fein mag; e§ gehörten bap brci niebrige 
Sitje bor ber Söappentoanb. 2 lde§ ©efiühl toar bergittert, reid) gefchnitjt unb 
bemalt, tute überhaupt ade§ ^oljtoer!, bauptfädjlich fdjtoarj mit ©olb, unb aud) 
rot. Der reidie Xaufbedel unb bie Xa ufe felbft unb bie fdjöne Stüftung, 
nebft 10 gafjnen (bou bcnen jebod) 1826 nur toenig übrig toar) bodenbetcn bie 
5Iu§ftattung be§ DtaumeS. 
2lde biefe $rad)t bat man 1827 bernidjtet. 
Der Sau toar burdj lange SBerrtac^läffigung feiten» ber Regierung, toeldjer 
ber 6 l)or gehörte, in Scrfad geraten; auch toaren angeblich bie Mauern au§ge= 
toidjen unb e§ fodten felbft (Strebepfeiler auf bie Dauer nichts nutzen lönnen. 
Der 5lntrieb pr ßerftörung gieng bauptfädjlicb bon bcm gegen baS 2llte, befonberS 
auch gegen ba§ ihm abfcheulich erfcheinenbe (Srucifij toahrijaft erbitterten bamaligen 
.jpauptpaftoren auS, unb ber Sanbbaumcifter Ximmermann, bon bänifcher Slbiunft unb 
©efinnung, betrieb bie Sernicfjtung mit adern (Eifer. Die Statjcburger Regierung 
unterftütjie ihn ( 2 . 2 lug. 1826) unb fpanfen p Kopenhagen nahm bie ábfidjt, 
an bie Stede bcS alten SBerfeS mit feinen „mittelalterlichen Sd)nördelepen" einen 
Sau bon „ebleren unb bem reineren Stilgefühle ber neuen 3eit entfpredjenben 
formen" p fetjen, mit greuben auf. Der Ülnfdjlag toar 2357 Xhlr. (Eour. 
Die ©emeinbe faij ber Sad^e mit (Erbitterung p, unb eS fnüpfte fid) ein biel= 
jähriger Streit baran, in beffen Serlaufe Ximmermann bon oben ben Sortourf 
erhielt, er fei „tool ettoaS p boreilig" p Sßerle gegangen, inbem er nicht be= 
gütigcnb getoirlt habe. 5luS bcm Slrdjib D 1, 5, G 721. (Ehriftian VIII. fod 
feiner (Entrüftung über ben fyrebel, ber ohne fein ÜBiffen gefchehen fei, lebhaften 
SluSbrud gegeben haben. UebrigenS muffte ber abfdjculiche neu errichtete Slmbo 
fchon 1830 tocichen; pnächft feite man eine anbere Kanjel toieber mitten unter 
ben (Eljorbogen an eine Sühne, bon too fie 1868 an ben jetzigen Staf) tarn. 
Die Steine bom Seltner unb ben Dcnfmälern toaren, toenn fie irgenb bertäuf= 
lieh toaren, an Steinhauer beräufjert, bie fie berarbeiteten, anbere bermauert. 
Die Settnergittcr hatte ein $ube gelauft, in ber fübfidjt, fie p ©ittern auf einem 
^ubenfriebhofe p §agenoto ober Sßittenburg p bertoenben (Sßalde). XßaS 1827 
bon ben Xrümmern übrig blieb, toarb auf bie IRumpelfammer getoorfen ober in 
ben Xurm gepadt; bie Kirchenfdjänbung hatte fich auch an ber 2luSftattung bcS 
Schiffes bergriffen. 
511 tar mit Silb bon Defterlep p ^annober 1849: (EljriftuS berherrlicht. 
1852 angefdjafft für 30 SouiSborS. Der Sillar toar auf anbaucrnbeS Drängen 
ber über bie Serunftattung beS ©otteSfjaufeS erbitterten ©emeinbe 1849—1852 
berbeffert (f. StaatSardjib 3414). 
Kanjet neu, feit 1868 füblid) am (Eljorbogen. 2ln % ftnb 4 (Ebangeliften, 
angeblich auS bem ©erümpel herauSgefucht, toieber berbraucht; hoch folche, bie *) 
*) finbet fid) in einem SBeridjte au-3 bem 1863 (©taatSardjib D 2, 1, 5) bie 
Síngate, bajj itadj bem 33ranbe ber Sdflofjfitdje auf bem Gf)ore íjergoglidjeá ©eftüijt f)ergeridjtet 
toorben fei. pierper gehört bielieidjt ba» SSilb auf 6 . 88 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.