Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Kreise Herzogtum Lauenburg (4,1)

Cauenburg, Kirche. 
93 
ßettner; über ihm ^ieng baS große alte Srucifij, t>or ihm [tunb auf bt>b<^ 
©äule bie Mangel. ©ie War fdjWarg mit gelb bemalt unb geigte box ben 
©eiten bie ©eftalten ber ©oaitgeliftcn gef^ni|t, an ben ©den ©aulen. 3 n ben 
brei Sogen beS SettnerS befanben fiel) ljöci)ft tunftbotle ©itter, baS mittlere feft, 
bie feitlicben beweglich- ©ie geigten SamenSgitge unb Sßappen unb toaren mit £)rna= 
ment unb gigürlicljem gefchmücft, Don gierlicher unb leichter ©rfebeinung (3- 5t- Serlin). 
3m 3 nne1:n beS ©b° re§ etbub fiel) ber Slltar. Son ihm finbet fid) bie 
Angabe, baß er ähnlich geWefen fei bem gu grangfjagen (Süthen) unb bem gu 
SeubauS. Suren gu beiben ©eiten beS SifcheS ermöglichten ben Umgang (Wie 
gu glenSburg, ©t. Starien, f. f(hl-=b- Saub. 1, 2166. 416). Sie ©taffel geigte ein 
großes, fcböneS Silb, baS ülbenbmabl x ); barüber War ebenfogroß bie ßreugigung 
in bielen fjterfoneu gemalt. 2luf bem Flügel ber Storbfeite bie Sertjanblung beS 
ftobenpriefterS mit 3uba§, auf bem füblichen 3efu ©ang nad) ©olgatfja. $u 
©eiten biefer Silber bie ©tanbbilber ber 4 ©öangeliften, 1 m bod). Ueber bem 
^auptbilbe 3efuS betenb in ©etbfemane. Sie Krönung bilbete eine ftebenbe 
Sarftellung beS ©rlöferS. SteicbeS örnamentWert mit ©ngelStöpfen unb fonftigem 
gigürlidjen. £>olgWert fd)Warg mit ©olb. ©in Köpfchen üom Slltare ift gu 
©anbeSneben an ber Mangel angebracht (f- b.). 
2ln ber ©übWanb beS ©boreS War ein großer fteinerner ©tammbaum, 
4Vs m bod), in eine Umrahmung gefaxt, ähnlich einer gewaltigen Safel, ange= 
bracht, Welcher bie 64 ©tammWappen beS beglichen fßaareS in 8 Dteipen ent* 
hielt; fie Waten prächtig bemalt, ©r reichte bis an baS ©eWölbe. Sor ihm 
Waren, angeblich in einer fReibe in gleiten ülbftänben, aufgeftellt lebensgroße 
©anbfteinftatucn: $arl b. ©r. mit Stantel unb ßrone, eine IRoUe in ber 
£>anb; Heinrich b. SogelfteUer, ben galten gu güßen; Heinrich b. SöWe mit 
bem SöWen, baS gefentte ©chWert in £>änben; £)tto baS $inb bon SraunfdjWeig; 
Sernbarb bon SlSfanien * 2 ). 
©egenüber War aufgeftellt baS S ent mal, angeblich lang 3 m, hoch 2 80 , 
tief 1 15 m. Söir finb fo glücflid), babon in Sr. ©cbilberrS .fpanbfcbrift 2ln= 
fichten, bielleicht bon ber $anb beS SilbbauerS gegeichnct, aufgefunben gu haben 3 ) 
unb hoffen fie im ©rgängungSbefte mitteilen gu tönnen. ©S War auS gelbem 
©anbftein, bie ©octelplatte nach einer Eingabe 4 m lang, 2 65 breit, Vs hoch- 
SBeiter enthielt ber ßpor rechts unb lintS bom Elitäre an ber SBanb bie 
©eftüble ber ©eiftlichen unb in ber ©cte am Seltner ben „Älingelbeutelträger* 
’) ißaftor SJtupertuS 1592—1605 hatte unter ben Slpojletn anftatt be§ StiibaS fid) felbft 
barftetten laffen (SOBalcte; ßaffert 8 ). 
2 ) ütadb SBalcte fjätten nur 3, ober and) 4 Statuen frei bor bem Stammbaume geftanben, 
unb toie bie 9tücf feite ber erhaltenen jeigt, tönnen fie wenigftenS nicht aEe frei geftanben hoben; 
fie Waren mit einer Spiatte, bor ber fie flehen, in bie 233anb gemauert ober einem größeren 
Sanken eingefügt. SBieEeidjt Waren 2 feft in ber SEBanb ju ben Seiten beS Stammbaumes, 3 frei 
babor. Schon 1753 Waren bie 9tamen an bielen ber Sßappen nicht mehr leferlid) (StaatSarch- D 2,1,5). 
3 ) SBgl. baju baS 9teüentloW=$entmal p Sütjenburg, fehl.-h- Saub. 2, 141.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.