Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 3)

i8o 
Wörterbuch. Fronleichnamsbrüderschaft — gegurtet. 
meisten Fr.-Kapellen (262, 16) stammen da 
her aus dem 14. Jahrh. 
Frontale S 69 s. Altarvorsatz. 
Fruchtgehänge, Ornament, schnüre, 
werk, beliebte Verzierung der Spät- 
Ren. und des Barock. 
Frühmesse 170, 37 eine in der Frühe abzu 
haltende Messe. — -lehn 2, 424, 33 eine 
zur Abhaltung von Frühmetten gestiftete 
Vicarie. 
Fuge s. Stossfuge, Lagerfuge. 
fuir morsell N. 17 Feuermörser. 
Füllholz, Füllbrett, Füllbalken deckt oder 
füllt die Zwischenräume zwischen den Balken 
köpfen über dem Rahmholz des unteren, und 
unter der Schwelle des oberen Geschosses. 
Füllung eine rings von einem Rahmen einge 
fasste Fläche. Die Ren.-Kanzeln haben in 
der Regel drei Füllungen über einander, 
deren eine (Unterf.) dem Sockel teil, die 
zweite grössere (Hauptf.) dem Mittelteil, die 
dritte (Ober f.), bisweilen nur als ein glatter 
Fries behandelt, dem Oberteile angehört. 
Abb. 287.494. Zu 254. — -sbilder S123L 
Füllwerk, Gusswerk S 65. 125,20. 174,3. 280, 
27 - 339 . 6. 390, 37 - 39 1 Anm. vgl. 493, 
25: Mauerwerk im Inneren aus Füllmund: 
Guss, Mörtel, schlechten Steinen, was alles 
zwischen die Häupter, die gemauerte Aussen- 
und Innenschicht gegossen, und gestopft wird. 
Vgl. Verband. In der Kirche zu Burg a. F. 
sind sogar die Pfeilerkerne im Ostteile aus 
Füllwerk. 
furnierte Holzarbeit ist mit dünnen Holzplätt 
chen belegt oder überlegt. 
fusor ollarum 3, 38, Aulengiesser, Grapengeter. 
FUSS s. Hamburger. — Fussbodenbelag 
S 68. 122, vgl. Fliesen. — -crucifix, Fuss- 
kreuz, das auf dem Fusse des Kelches, ge 
wöhnlich unter der Stelle, wo der Priester 
den Mund anzusetzen hat, angebrachte kleine 
Crucifix. Abb. 16. 953. Statt der F. dienen 
auch oft die (auf den Patenen fast allgemein 
angebrachten) Signakel. gesimsN.15: 
Fusssockel, oder auch nur Scheuerleiste. — 
-platte eines Taufsteines: eine unter dem 
Fusse liegende (Abb. 773) oder wie bei Kel 
chen (Abb. zu 2, 112) das unterste Glied des 
Fusses bildende Platte, s. auf Abb. 16. Ähn 
lich an Leuchtern. — -Schemel s. Schemel. 
— -Schilde: die Schilde (s. d.) am Fusse 
des Taufsteines, wenn dieser die Form eines 
Würfel-Kapitals oder eine ähnliche hat. — 
-signakel: Signakel statt Fus^crucifixes auf 
dem Fusse des Kelches angebracht. — 
-Waschung S 140. 
Galerie (eigentlich deutsches Wort: Wallerei) 
4, 5 ist eine Empore, die einen Umgang 
bildet. 
gamaghen 20. Vielleicht etwa hd. »Gemagen«, 
von mögen, d. i. können, also die Ange 
sehenen, Hochmögenden. 
Gant 2, 179,8 gerichtlicher Verkauf. 
Gartenanlagen S135. 
Garwekammer S64, Gerwekammer (= Gewand 
kammer), so heisst hier die Sacristei. 
Gasthaus = Hospital, Spital, Armenhaus. 
Gebälk: die über den Säulen- oder Pilaster- 
kapitälen befindlichen Teile, deren Hauptteil 
der Architrav (s. d.) ist. Der daran befind 
liche Fries: Gebälkfries. 
gebaucht vgl. bauchig. 
Gebläse einer Orgel, Gebläsekasten, Gebläse 
verschlag: die Vorrichtung zur Schaffung des 
Windes. 
gebrochenes Dach s. Dach. — Giebel ein 
Giebel, dessen Flügel in der Mitte aussetzen 
(ähnl. Abb. 1102). 
Gebück S 129. Ein G. ist ein aus gebogenen 
oder geknickten Sträuchern und jungen 
Bäumen gebildetes Dickicht, das in langem 
Zuge angelegt als Annäherungshindernis 
dient. 
gebuckelt s. Buckel. — Kelchfuss Abb. zu 
2, 114. 
gebundener Grundriss: der durch die rund- 
bogige Einwölbungsart des romanischen Stils 
bedingte Grundriss, nach dem die Joche 
quadratisch sind, und auf ein Joch des Haupt 
schiffes zwei des Nebenschiffes (Doppeljoch) 
kommen. Vgl. Abb. 179. — Stil 451,3 in 
der späten Gotik: der Stil der Spätgotik, wo 
sich noch nicht die Einwirkung des Realismus 
im Streben nach lebenswahrer Darstellung 
kennzeichnet. 
Geburt Jesu S 138. 
Gedenktafel s. Epitaph S 126.— -fahne S 136. 
gedreit: zu dreien vereinigt (Muscheln, Fenster, 
vgl. Dreierfenster). 
Geest. Nach dem Begriffe der Marschbewohner 
ist alles Geest, was nicht Marsch, d. h. zu 
sammenhängender ebener, den Einflüssen des 
Meeres oder Stromes unterworfener, stein- und 
kiesloser Dammboden ist. In Ditmarschen 
und im Harnburgischen wird auch wirklich 
alles Land in die zwei Teile geteilt, und es 
ist Geest alles nicht Angeschwemmte. 
Gefälle 123, 22 Einkünfte, regelmässige Ab 
gaben. 
gefältelt (Gewand) in viele, etwas kleinliche, 
gleichlaufende Falten gelegt. 
Gefangennahme Jesu S 140. 
Gefässe, hl. S 113/7. 
gefast s. Fase. 
gefriedet 55 Anm. unter öffentlichen Schutz 
gestellt und vor Feindseligkeiten gesichert. 
Gegenbild 2, 14, 27 Antitypus; vgl. Typus. 
gegliedert: mit der Bestimmung des Gegen 
standes entsprechenden und sie hervor 
hebenden Gliedern (s. d.) versehen. So 
Pfeiler 13,20; Fensterwandungen 106,21; 
Giebel 108, 21; Leuchter 372, 10. 
gegurtet 2, 144, 41 mit Gurtbogen versehen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.