Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 3)

Wörterbuch, flach wulstig — Fronleichnamsbrüderscbaft. 
179 
flachwulstiger Kämpfer, Kämpfer von der Ge 
stalt eines breiten gedrückten Wulstes. — 
-würfelig, von der Gestalt eines breitge 
drückten Würfels 382, 38. 
Flaggen statt Glocken S 118. 
Flamänder, Vlämen 532,14. 548, 25. 
Flanken einer Bastei: ihre beiden mit den 
nächsten Curtinen einspringende Winkel bil 
denden Seiten. 
flankieren 61': von der Seite nehmen oder be 
streichen. 
Flattertuch 2, 81, 2. 228, 42 s. ausschwingen. 
Flecken S 130. 
Fleet: künstlicher Wasserlauf. 
Fleischschrange s. Schrange. 
Flensburger Art von Kanzeln S 95. 
Flesche 2, 458, 8 , fleche , ein Aussenwerk in 
Form eines hinten offenen Winkels. 
Fliesen S68. 122, Plättchen zum Boden- oder 
Wandbelag. Abb. 1216. 
floyers, Flügeltüren 273, 36 vgl. 509, 25. 
Flucht, gerade fortlaufende Fläche oder Linie. 
Flügel, abgesonderter, doch einen Teil des Grund 
risses ausmachender Teil eines Gebäudes, 
Schlosses (31, 9), Hauses (161, 17) ; Wohn- 
flügel: der zum Wohnen bestimmte F. 
(169,28); Flügel einer Kirche (418,27): 
jeder Kreuzarm.-—Altarflügel, Flügel 
schrein, -werk, -altar s. Altarschrein. 
In nachgotischen Altären sind die Flügel 
meist unbeweglich, bisweilen gross und kühn 
ausgebildet; auch wol durchbrochen (181, 2). 
In gotischen Altären haben auch die Staffeln 
bisweilen Flügel. 
Flügelaufsätze, die Aufsätze über den Flügeln. 
Abb. 1511. türe, eine durch 2 mitten 
zusammentreffende Flügel verschliessbare 
Türe. 
Flurnamen 60, 20, Namen der einzelnen Feld 
lagen innerhalb einer Gemarkung. 
Folgen von Darstellungen aus der heil. Ge 
schichte S 159. 
Folterwerkzeug S 131. 
fons, Quell, Brunnen, Taufbrunnen, Taufe 
35 6 - 2 . 77- 
Formsteine S 69, gebrannte Steine, welche ihre 
von der gewöhnlichen abweichende Gestalt 
vor dem Brande erhalten haben. Ihre Her 
stellung ward nicht überall betrieben. 390, 45. 
Abb. 854. Kunstvolle Stücke nennt man auch 
Terracotten (s. d.). 
Franciskaner S8l, ordo fratrum minorum de 
obsemanlia 458, Minoriten 564, Graue Brüder 
vom heil. Franciscus 1208 gestiftet, der ver 
breitetste Bettelorden. Mit ihm kam die 
Gotik ins Land. Graf Adolf IV. unterstützte 
ihn in aller Weise (2, 2,33). 
Französisches Dach s. Dach, gebrochenes. 
fratres minores: Franziskaner, Minderbrüder. 
Fratzen sind beliebt als Verzierung in der Spät 
gotik und besonders im Barock. 
Frauenchor 2, 479, 1 s. v. a. Nonnenchor. 
Frauenstuhl, das für die Frauen der Gemeinde 
bestimmte Gestühl 38. 265, 43. Die jetzt 
fast überall eingerissene käufliche Verteilung 
der Kirchenstände unter die Familien ent 
stammt erst neuerer Zeit. 
Fraumettenhof 438, 19, wol ein Hof, der einer 
Stiftung für Messen zu Ehren U. L. Fr. ge 
hörte. 
frbar. frühbarock. — frg. frühgotisch. 
frei sind Säulen, Ornamente, Figuren, Laub 
werk u. s. w., wenn sie sich von benachbarten 
Gegenständen oder vom Hintergründe ganz 
lösen. 
„freie Behandlung“, ungebundene, von Vor 
gängern oder Vorurteilen unabhängige Be 
handlung. 
Freigrab S 128. 
j Freihof s. Asyl; gefriedet. Bei jedem Kloster 
befindet sich ein Freihof als Zufluchtsort. In 
Schleswig - Holstein ist der Name nur zu 
Schleswig nachzuweisen 2,305,41. 
Freimaler 3, 18 brauchen keiner Zunft anzu- 
gehören. 
Freitagsglocke S120. 
Freitreppe 2,21,6. 357,24 eine Treppe, die 
im Freien an, nicht in dem Gebäude liegt, 
zu dem der Aufgang führt. 
Fresken, eigentlich: in den frischen Kalk 
bewurf (al fresco) gemalte Bilder; gewöhnlich 
versteht man alle Malereien auf dem rohen 
Kalkgrunde darunter. 
Fries S 72 jedes streifenartige Feld, nebst dessen 
Verzierung; vorzugsweise der über dem Archi- 
trav und unter dem Gesimse herlaufende 
Streif im Gebälke der Ren.-Werke, s. 
Abb. 555. Leerer glatter Fries 439, 38. 
Spätere Ren.- und Barock-Werke haben oft 
einen gerundeten Fries am Sockel („rundes 
Sockelglied“) Abb. 416. 426. —durchbrochen 
86,5. — Kinder- mit Kinder - Darstel 
lungen geschmückter 142, 43. — Jagd- 
Abb. 213. — Hirsch- an vielen Tauf 
schüsseln S 104. — Consolen- s. d. — 
Rundbogen- Abb. 834. — Doppel 
bogen- (aus sich schneidenden Rundbogen) 
Abb. 366. — Rauten -s. d. — Spitzbogen- 
Abb. 1501. — Treppen- s. d.— Fries aus 
Vierpässen 347, 1, aus Dreiecken oder 
Dreipässen Abb. 521, aus Fischblasen- 
masswerk s. d. — Winkel- s. d. 
Friesische ländliche Bauart S 133. — Apostel 
reihe S 150. — Kanzel S95. — Turm S 63. 
Särge S 126. — Taufstein S 102. 
Friesland: hier Nord- oder Klein-Friesland. 
Fronerei 1, 18 s. V. a. Fronfeste (552, 18), 
öffentliches Gefängnis. 
Fronleichnamsbrüderschaft. Für die Verehrung 
der heil. Hostie (corpus Christi) ist das Fron 
leichnamsfest 1311 allgemein angeordnet; die 
12
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.