Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 3)

176 
Wörterbuch. Drei Könige — Einsprung. 
— -pass s. Pass. schiffige Kirchen 
S60. — -seitig schliessend: der Grundriss 
ist östlich nicht rechteckig, sondern in 3 
Seiten des Acht- seltener Sechseckes oder 
eines unregelmässigen Vieleckes geschlossen. 
— -sitz S 98, drei Sitze an der Epistelseite 
in der Nähe des Altares, bestimmt für den 
Priester (Bischof, Abt) und seine beiden 
Diakonen. 
Dreiviertel-kugeln , Säulen, Rundstäbe treten 
nur mit 3/ 4 des Umfanges frei vor. 
Driller S117. Abb. 1027. 
St. Drotten, Dreifaltigkeit. 
durchbrochene Arbeit 243, 1 : hier sind die Dar 
stellungen so hindurchgearbeitet, dass statt 
der Gründe Oeffnungen erscheinen. 
durchlaufendes Dach Abb. 553. 1042. 
Durchsteckarbeit Abb. 1027 , Schmiedearbeit, 
gewöhnlich in Rundeisen, wobei bei den 
Durchschneidungen sich stets der eine Stab 
durch ein Loch des anderen hindurchzieht. 
Durchzug s. Unterzug. 
Dille 2,313,17, Leichentuch. 
Ebbingmannen, eine Kluft (vgl. Wittingmannen) 
der Ditmarschen. 
eece homo S 125. 140. 
eeclesia deserta 472, wüste, verlassene Kirche, 
Kirche ohne Gemeinde; Platz einer früheren 
Kirche. 
Eck. Eine regelmässige Figur liegt über einer 
anderen über Eck (vgl. d.), wenn ihre 
Ecken über die Mitten der Seiten der unteren 
kommen. Vgl. Abb. 106. — Eckblatt, 
-base, -fussu. dergl. Die spätromanischen 
Säulenftlsse pflegen über den Ecken der Fuss- 
platte Blätter, Knollen, Köpfe und ähnliche 
Gebilde zur Vermittelung des Ueberganges 
zu haben Abb. 630. 849. Auch Taufstein 
sockel haben oft Eckköpfe (Abb. 631); so 
auch bisweilen die Sockel der Gebäude selber 
S 71. Abb. 642. — -bastei, boll Werks. 
Bastei. — -candelaber, an den Ecken 
angebrachter Candelaber 43, 18. — -ein- 
sprünge, besonders im Chore, die gewöhn 
lich rechteckigen Einsprünge in den Ecken, 
welche die Schildbogen, oft auch die Rippen, 
zu tragen haben, Abb. 75. — -glieder 
sind sowol die Eckeinsprünge als auch jede 
andere in den Ecken befindliche oder das 
Gewölbe zu tragen bestimmte Gliederung. 
herme s. Abb. 1450. knaggen s. 
Abb. 813. — -knollen, -köpfe s. Eck 
blätter. — -kopfbase, Sockel mit Eckkopf 
328, 32. — - kröpfe, die Verkröpfungen an 
den Ecken, z. B. der Kanzeln, vgl. Abb. 
1661. 1679. — -lisene s. Lisene. — -Obe 
lisken stehen in Abb. 979 über den Ecken 
des Kanzeldeckels. — -säulen s. Abb. 555. 
1098. — -säulchen (Gewändsäulchen) in 
romanischen Fenstern ins Gewände eingefügt 
400,3. — -schrank, -Schrein, Hörn- 
schapp, Hömschrank, hat seinen Platz in der 
Ecke, oder ist dafür eingerichtet 18, 24. 143. 
— - Statuen an Kanzeln S 96. Abb. 1619. 
— - stück eines Gesimses, der über der Ecke 
liegende Teil, der nach 2 Seiten hin die 
Gliederung zeigen und im Ziegelbau als be 
sonderer Formstein hergerichtet werden muss 
187, 38. 
Edelsteine S 113. 
efterfölgere 3, 34, Nachfolger (dänisch), 
ehern S 118 —20. 143: aus Erz, s. Bronze. 
Ehewappen (Allianzwappen): vereinigte Wappen 
des Mannes und der Frau. 
Eichenholz S 138. 
Eiderstedter Kanzeln S94. 
Eierstab, ein Viertelstab oder ähnliches Glied, 
das wie mit halben Eiern oder »Beulen« be 
setzt erscheint. Die Räume dazwischen sind 
mannigfach mit Eierschalen, Blättern u. dergl. 
verziert. Am häufigsten kommt der Eier 
stab vor unter dem Gesims (Abb. 305), doch 
auch sonst (an einem Kelche 334, 26, als 
Hauptglied eines Rahmens 200, 13). 
eiförmig vergl. straff. 
Einbaum 2, 87, 19 : ein Kasten aus einem Baum 
gehöhlt. 
einfachster Grundriss S 54. 59 s. Grundriss, 
eingebauter Turm s. friesischer Turm. Einge 
baut sind auch viele andere Türme, so in 
Abb. 832. 
eingeblendet 110,4 ist eine Zeichnung (Kreuz, 
Fenster, Bogen u. s. w.), wenn sie blind ist 
(vergl. auch Blende) Abb. 909. 
eingedrillt 266, 7, eingebohrt (mit dem Drill 
bohrer). 
eingegründet 14,34 = ausgegründet, 
eingelegte Arbeit = Einlagearbeit, 
eingetreppt s. v. a. ausgetreppt, s. ausgekantet. 
— Portal: ein Portal, dessen Gewände aus 
getreppt sind 522, 16. — Giebel 218,6: 
Giebel, der nicht breit genug ausgreift, das 
Gesims ganz zu überdecken, vergl. Abb. 1401. 
Einguss einer Altarplatte s. Piscin. 
Einhorn S 160, fabelhaftes Tier; Sinnbild der 
Keuschheit und Jungfräulichkeit. 
Einlagearbeit, Intarsiaarbeit Abb. 121. 1254 
vergl. Auflagearbeit. — Das Eingelegte: 
die Einlage 200, 6. 
Einritzarbeit 2,402, 17 giebt eine Zeichnung 
nur in eingeritzten Linien, 
einschiffig ist ein länglicher gewölbter Raum, 
wenn seine Decke nicht durch freie Stützen 
getragen wird. Abb. 847. 
Einsprung s. Eckeinsprung. — in der Fase 
198, 41: ein Rücksprung (Falz) in der 
Schrägen, welche statt einer Kante erscheint; 
254, 40 s. v. als Wandvorsprung, Wandver 
stärkung, Wandvorlage. — des Schild-(Gurt-) 
bogens: der Einsprung, auf welchem der 
betr. Bogen ruht. — halbkreuzförmiger 
E. an den Wänden 324, 32 = Vorlage, 
Wandpfeiler von halber Kreuzform im Grund 
riss. — Rechteckig einspringendes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.