Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

5» 
Kr . Norder - Ditmarschen . Ditmarsche Landesbefestigung . 
das Dorf »Wallen« ( tho dem Walle ) auf einer Höhe im Moor , und weiter andere Sicherungen der Eiderübergänge und die Sümpfe an der Tiele , welchen sich andere so anschliessen , dass sie die Nordhamme durchschneiden , das Telling - stedter Kirchspiel abtrennend . Am einzigen Uebergang , der Tielenbrücke , waren Befestigungen . Ungenügend schützte die Eider an der Tielenmündung , wo die feindliche Tielenburg lag . Da hatte man ausser den Sicherungen am Flusse her auch rückwärts Schanzen und Verhaue von Delve bis gegen die brücke hin , die sich über die Höhen her , über Schalkholz und Glüsing , zogen . Die Brücke hatte ein zweitoriges Blockhaus , mitten im Furt einen Schlagbaum , und die Strasse schneidet die Schanzen , deren erste am Flusse , 290 m lang in aus - und einspringenden Winkeln , die zweite ähnliche 70 m nördlicher zieht , die dritte 290 m nördlicher , ebenso lang , mit noch vorhandenem Graben , geht im Halbkreise zum Höveder Wege . Vieth zeichnet diese Landwehr als eine einzige Linie . Oestlich neben der Brücke ( aber Neoc . 1 , 248 : beosten dem Dorpe ) , lagen die Geschütze der Hennstedter auf einer Rundschanze . — Im Inneren des Hennstedter Kirchspieles muss bei Linden der von der brücke nach der Heide ziehende Weg , ehe er an die Aubrücke kommt , noch eine vierfache Graben - , Wall - und Fallgrubenreihe schneiden . Vor der Aubrücke wuchs der Wunderbaum ; von einem Graben umgeben , mit ewig grünem Laub , sich kreuzenden Zweigen , die Gewähr der Landesfreiheit , mit der er untergieng , ohne dass das später ( 1580 ) an ihm eingetretene Wunder , dass eine Elster auf ihm weisse Junge ausbrütete , das das Aufleben der Freiheit verhiess , wahre Erfüllung fand ( Neoc . 1 , 237 . 562 ; Vieth 49 ) . 
Im Kirchspiel Tellingstedt waren viele einzelne Punkte zu sichern . Denn im Süden ist die Albersdorfer Gegend . Bei Tellingstedt ist Oster - und Westerborstel , ferner östlich eine runde Befestigung , ein Zug geht ans Moor gegen Redderstall , gegen Norden gerichtet ; bei Süderrade ist die Wiese Oldenburg , bei Offenbüttel finden wir : Burgkrug , Burghaken , borst el , Kurzenbors tel , Scheephemme ; zu Bunsoh schloss man noch vor 80 Jahren nächtlich die 5 Dorftore . 
Diese Anlagen alle , deren Einrichtung bei den eigenen Schriftstellern zum Teil als Zeichen der Schwäche und des bevorstehenden Sturzes getadelt wird , zu verteidigen , waren die Ditmarschen nicht recht geeignet . Die Unterwerfung 1559 bestimmte Zerstörung der Werke . Der abgelieferten gegossenen Geschütze , ohne die Falkonetten und Feldschlangen , deren sich die Ditmarschen im Sumpfe besonders gut zu gebrauchen wussten , waren wenigstens ro8 . 
Als Zwingburgen des Landes waren Burg , die Stellerburg und etwa Lunden geeignet . Im Jahre 1499 verlangte der König drei Vesten zu Meldorf , Brunsbüttel und an der »Eydervere« , bei Halvesborch ? ( Neoc . 1 , 423 . 642 ) . Aelter war das Schloss »Delfbrügge« , die »Marienburg« ( s . o . ) , zwischen Sarzbüttel und Bergenstedt , ein Blockhaus , unten viereckig , die grossen Balken durch einander verbunden , rings Scharten für Grob - und Kleingeschütz , »in der Art , wie solche Festungen allenthalben errichtet werden« ( Neoc . 1 , 380 ) . 
Als Ausfalltore dienten gegen Ditmarschen Schwabstedt •— Hus . — ( 14 . u . 15 . J . ) , Kakes - oder Halvesborch ( 1341 . 1351 ) , Tielenburg , Hanerau - —R . —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.