Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

5° 
Kr . Apenrade . Rinkems . Seegaard . Uk . 
Die schlecht behandelte Kanzel von j6o6 ( nicht 1559 ) war etwa wie die Klippleffer , ihre dänische Inschr . s . dän . Atl . Deckelreste sind im Vorhaus . 
Auf dem Boden : Gestühlwange Ren . , mit Engelskopf . Ebenda : Cru - cifix h 1 , 20 , spätgotisch , fleischig , sehr schmerzlich , das Kreuz mit werk besetzt . 
In der Kirche gotisches kleineres Crucifix , mit Kreisen an den Rändern . 
* Leuchter , gotisch . 
Sehr hübscher spätestgotischer Kelch mit Sechspassfuss , am Stiel tjpstts — Ittaria ; die Röteln zeigen in blauem Schmelz : tipüUS - 
Sanduhr ( Z ) . 
2 Bücher in Mönchsband . 
2 kleine Glocken , got . ohne Inschr . , die eine war Messglocke . 
Zu einer hl . Quelle auf Haugaard , St . Kirstens Soet oder Kilde , wallte man . 
Seegaard , Gut , 12 km s . g . O . Ksp . Klippleff . 
Das Herrenhaus dieses einst grössten Gutes des Herzogtums warsamt 
dem Gute im 16 . J . unter die zwei Linien »Halb Seegaarden« geteilt . Es lag im See auf einer Insel . Im Kriege , 1643 , ward es zusammengeschossen . Die Steine den z . T . für Schloss Grawenstein braucht , z . T . sonst verschleppt . Eine Kachel von da und ein metallenes Ahle - feldsches Wappenschild des 16 . J . sind im 
Fig . 77 - * Seegaard gegen 1590 . Nach Henninges . GutshaUS ( l2 . Ber . Vat . Atl . 37 ) * 
Uk , 12 km s . w . 
Kirche . Kirkeinventarium . Dän . Atl . 7 , 307 . Man meint , die vielleicht Maria geweihte ( K . Stat . 435 ) Kirche , deren Taufstein schon romanisch ist , sei eine »Kapelle« der Tingleffer gewesen . Sie ist mit dem Dorfe 1627 zur zugsdeckung von den Dänen verbrannt , 1632 / 3 hergestellt worden . Am ende steht 1730 . 
Unbedeutender turmloser , gekalkter , romanischer P’eldsteinbau im einfachsten Grundriss mit angeschrägtem Sockel ; der runde Chorbogen hat roh förmigen Kämpfer . 
Altar ein schlechtes spätestbarockes Werk , Anf . 18 . J . 
Kanzel , 1633 , Ren . ohne alles Barocke , mit Hermpilastern neben den Ecken , über und unter ihnen Voluten . In den Seiten unter Muschelbogen den . Die Oberfüllungen mit Ranken von Frührenaiss . - Art können aus einer älteren Arbeit sein ; doch wird in der Gegend auch sonst , an Truhen und derem , gern in ähnlicher Weise zurückgegriffen .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.