Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

47 
Kr . Apenrade , üsterlügum . Quars . Ries . 
Zwei kraftvolle grosse Ren . - Leuchter ; s . das Bild des Altares . 
Glocke 1826 J . F . Beseler . 
Quars , 14 km s . s . ö . 
Kirche . Kirkeinventarium . Die unbedeutende 1859 »restaurierte« romanische 1'eldsteinkirche ( östlich steht »1619« , westlich »1691« ) im einfachsten Grundriss ( aussen : Schiff 16 : 9 , 60 ; Chor 7 , 60 : 8 , 20 ) , auf einem Hügel ge - legen , hat einen gehauenen Sockel . Im Norden sind 2 bogenfenster oben erhalten . Am Schiff stösst nördlich ein haus , am Chore eine Sacristei , jetzt Vorratsraum , an ; das haus steht im Westen . Das Innere ist seit Entfernung des bogens ein gleich hoher nüchterner Raum . 
Altar 1840 in Flensburg gemalt von Jessen , das bild von Henningsen . 
Auf ihm ein gotisches Crucifix , ' / 3 lebensgross . 
Kanzel um 1620 , nach Art der Angler ( s . Schl . 1 ) ; Reliefs , 
Gesimse und obere Cartuschen sind echt ; jene flach gearbeitet , nicht ohne einige besondere Schönheiten . Neumodisch zurecht gemacht . 
* Der Taufstein , 1859 verkauft , ist in Twingholm bei Hufner Clausen . 
6 Ren . - Leuchter etwas sonderbarer Form , zum Teil auf von grossen Voluten getragenen Tellern . 
Auf dem Boden verfällt ein beachtenswertes romanisches Crucifix , krönt , in 2 / 4 Grösse , dem Düppeler ( So . ) ähnlich ; Johannes und Maria sehr gut , spätg . 3 / 4 Grösse ; Pietas 3 / 4 Grösse , gotisch . Lebensgross , sehr altertümlich mit gefälteltem Gewände , in Relief , stehend : 1 ) Salvator segnend , auf der 
Linken die Hostie , scheint auf einer menschlichen Figur zu stehen , 2 ) eine ganz ähnliche Gestalt , angeblich Petrus . — 
Glocke , 1472 , rauhausgeführt , von ungewöhnlicher Ausstattung ( nicht ganz zugänglich ) : na for fort FJtt ( Christi ) ttUttttfFtt tar . . . . . . . Sr for 
tjuip . . . . . 
Ries , 4 km w . n . w . 
Die St . Laurentiuskirche ( im Siegel von 1591 , sind Rost und Rute ) ist 1627 , wo der Turm durch Blitzschlag abbrannte , 1721 ( Inschr . ) , nach 1743 ( Collecte ) , 1788 und 1859 / 60 geändert . Man hält sie für die »ursprüngliche Hauptkirche« der Riesharde . — Romanischer Feldsteinbau , ob von Anfang apsislos , ist zweifelhaft : im Norden ist eine Sacristei , im Süden ein grosser Kreuzflügel aus Ziegeln und im Westen ein spätgotischer Turm h 31 m baut . Grosse Hausteine sind im Mauerwerk gebraucht , auch finden sich ausser dem jetzigen , im Norden sehr gut erhaltenen Sockel ( Kehle und Wulst ) viele Stücke eines anderen und solche , die einer Apsis entstammen mögen . Vgl .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.