Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

Kr . Apenrade . Jordkirch . Kal . 
36 

gebaut . Sie ist höchst unbedeutend , rechteckig . Doch hat sie gelitten , die Ostseite , in der ein Sockelstein zu sehen , ist nicht echt , die Decke erniedrigt ; der Dachreiter ( von 1748 ) ist 1793 abgerissen ; Aenderungen fanden statt sonders 1748 . 1765—66 . 1867 ( Giebel und Dach erneut ) sowie »1722« . »1761« ( Inschr . ) . Das hölzerne Glockenhaus im N . W . baute Joh . Thamsen aus Söderup 1793 . 
Fig . 59 . Taufstein . 
Altar ein nicht schlechtes spätes Ren . - Werk , etwas flach , ohne Kröpfe , 2Stöckig , im 18 . J . 'angestrichen in teils lebhaften teils düstern Farben ; aus gleicher Zeit werden die Statuen Petri und des Täufers stammen ; die Bilder auf Leinen ( mahl , Taufe , eccehomo ) sind ( um 1793 ) von Jes Jessen gemalt , aber durch tigkeit und Firniss gänzlich ruiniert . 
Die Kanzel , Ren . , um 1630 , erinnert an den Sundewitter Typus , hat Apostel - Hermen neben den Kanten , mässige , etwas flache Reliefs . Sie ist duster bemalt und unten ergänzt in Roccoco ( 1766 ) . 
Taufstein einfach , romanisierend . 
Zwei schöne gotische gezinnte ter auf roh geschnitzelten Löwen . 
Kelch gut , einfach gotisch ( 1522 ? ) mit Sechspassfuss , hübschem Fusskreuz , gravierten Blümchen am Stiel , Rotelschrift HjBSUS und unschön grosser Kuppe . 
Glocke 1582 Michel Dibler sehr schön , Ren . — 
Kal , Insel ( Kallö ) bei Genner , in der Genner Bucht , IO km n . n . ö . 
Die kleine Insel , auf der ein grosses Dorf Platz hätte , ist anziehend durch die Geschichte ihres Anbaues . Die wunderbar schöne Lage , genau wie die von Kiel , vergegenwärtigt uns den Zustand unserer meisten Ostseestädte in ihren Anfängen . Nur ist es hier bei der Nähe der tiefer schneidenden Apenrader und Hadersleber Föhrden und Ermangelung des äusseren fürstlichen Anstosses , der sonst auch selbstwillig Städte gründete , bei den Anfängen geblieben , zumal da die Nachbarstädte immer in denselben fürstlichen Händen waren , also etwa ein Antrieb wie in Nieby ( Fl . 2 ) nicht eintrat . Die herrliche Bucht blieb ein einsames , von wenig Fischern und ein paar Torfschiffen besuchtes Wasser , bis vor einem Menschenalter der Apenrader Kaufmann Bruhn auf der sonst nur beweideten Insel eine Werft anlegte , Ladeplätze am Rande , ihnen gegenüber eine Reihe Häuser anordnete , und eine Holzbrücke über den seichten Sund warf . Die Werft ist später eingegangen und wieder liegt eine grosse Stille über den verfallenden Häuschen und Anlagen , doch bieten sie mit ihrer kurzen Geschichte einen Bei -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.