Full text: (Bd. 1)

401 
Kr . Hadersleben . II . ( Törninglehn . ) Bröns . 
Altar gegen 1610 , sehr gute Ren . mit 4 jonischen Säulen und Bildern sowie Statuen . 
Kanzel Ren . 1605 , mit schönen corinthischen Säulen vor den Ecken , reicher Kröpfung . Gut bemaltes Flachornament ziert Säulenunterschäfte und Kröpfe . Die Bogen , welche Reliefs enthalten , sind hübsch mit Zahnschnitten geziert . Auch die Zwickel sind decoriert . Der Deckel hat über den Seiten hohe Cartuschenaufsätze , in ihnen je einen gemalten Kopf . 
* Orgel 1639 ( dän . Atl . 7 , rpo ) . 
An der Orgelbühne 12 gut spätgotische Apostel , 15 . J . , h 0 , 40 , persönlich - charakteristisch , mit schlechten Unterschriften , geweisst ! Sie waren sonst unterhalb des Chorbalkens , der die gruppe trug , aufgestellt . 
Taufstein ( Fig . 604 ) h 1 , 07 dm 0 , 91 ( 0 , 63 ) , 1858 ganz überarbeitet . Auf dem Fusse auf einer Seite 2 Vögel bei einem Kreuze , auf einer anderen 2 mit einander spielendeLöwen , symmetrisch . 
Deckel um 1670 , einfach barock , nicht gut , mit kleinen Statuen , dem in Reisby gleich . 
Crucifix spätgotisch , 15 . J , von lich edler Auffassung und trefflicher Wirkung , lebensgross , edel - schmerzlich . Kranz ohne Dornen , 
Tuch knitterig , die Augen brechend . figuren gleicher Arbeit h r , 8o auf dem Boden , Johannes mit beutel , die Hand an der Wange , 
Maria mit gefaltenen Händen . Die schöne Bemalung ist zum Teil halten . 
Ebenda : Maria mit Kind 
h 1 , 30 sitzend , ernst , schlicht , gotisch . Ein Holzpfeiler ebenda , h 1 , 40 , Uebergangsformen , gehörte anscheinend zu einer Betsäule ( wie in Burg a . F . O . 2 , St . Jürgen ) ; in der That war ein »Reliquien - oder Monstranzhaus« vorhanden , und ward erst bei der Restauration sägt ( Helms 34 ) . 
Ein Kronleuchter 1736 sehr einfach , mit 2mal 6 Armen , und Doppeladler , hängt an hübschem schmiedeeisernem Aufsatz . 2 ter gotisch mit Tierfüssen , 2 Ren . , 
ihr Stiel aus Kugeln zusammengesetzt . Fig . 605 . Rest des ■Tabernakels« .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.