Full text: (Bd. 1)

Kr . Hadersleben . II . ( Törninglehn . ) Beftoft . 
397 
Beftoft . 
20 km w . s . w . 
Fig . 597 - 
Sturz vom Nordportal in Beftoft . 
TT—T^ 
I 

s 
mi 
Nicolaikirche — dän . Atl . 7 , 180 . Sie ist 1883 in Ziegeln erhöht , und das Bleidach verkauft worden . Sie soll 1625 ff . im Krieg verwüstet sein ; doch blieb Vieles erhalten ; u . A . ward das sehr schöne Gestühl erst 1875 , bis auf einen geretteten Rest , verkauft . 
Hausteinbau von 34 , 20 : 9 , 62 m ( Michler ) mit gliedertem Sockel ( Fig . 5901 “ ) ; westlich vom Nordportal ist er nur gekehlt . Diess Portal ist einfach rechteckig , der Sturz etwas verziert ( Fig . 597 ) ; das grosse stattliche Südportal ( Bogenweite 1 , 50 ) hat 2 schlanke 2 , 15 m hohe Säulen ( Fig . 598 ) . Das Tympanon ist glatt , mit samer Randeinfassung in attischer Gliederung ; die Sockel bestehn aus 2 Polstern . Ein Bogenfeld liegt unter der Südtüre . Einen Eckblattsockel hat man im giebel 1883 vermauert gefunden . Der Chor ( 13 J . ) ist nur 1 , 15 m schmaler ; er war ( wie sich in der Mauer zeigte ) schmaler . Dennoch ist auch hier , da , wo in romanischen Kirchen die Apsis ist , der Sockel schlecht . Die Ostseite hat 3 rundbogige Fenster , das mittlere etwas höher . Das Chorgewölb ist wie in Arild , aber die Diagonalrippen sind geschärfte Wulste . 
Merkwürdig ist • am Turm vermauerter Fenstersturz , mit 2 Ausschnitten , für die Bogen eines Fensterpaares , gewis auch vom Chore . — In dem stattlichen , schmaleren ( spätgot . ) Turme von 34 m sind grosse Wandblenden und ein achtteiliges Gewölbe mit z . T . 
Ms Birnstab profilierten Rippen . 
Im Altäre fanden sich 1753 die Reliquien , ohne Schriften ( dän . Atl . 7 , 180 ) . Der ( 1746 ? ) lackierte Aufsatz ist Ren . , um 1640 gut aufgebaut , von lich rohen Einzelformen , mit Bildern . Aufgesetzt sind Christus , von Johannes und Maria angebetet , und 4 Apostel ; vor den Flügeln stehen , grösser , eine Heilige mit dick wulstigem Nimbus , einen Leuchter ? haltend , und St . Martin . Die 12 Apostel sind zum 
Heil hier , fcum Teil an der Kanzel angebracht . Diese Sculpturen sind tümlich , wol noch aus dem 14 . oder Anf . des 15 - J - den Lichtdruck . Die Mensabekleidung vorne besteht aus hübschen Rollfüllungen ( um 155° ) - Hinten zeigt die Mensa einen Einguss wie eine Piscin . 
Marienaltar , 1780 vorhanden . An des Kindes Finger hieng noch 1748 an einem Seidenfaden eine Silberplatte 1 0 , 036 , br 0 , 024 mit einer stellung desselben Marienbildes . Die Statue selbst mit Kind , lebensgross , stehend , ist' erhalten . Maria gibt dem Kind eine Birne . Gegen Ende des 15 • J - 
Die Kanzel von 1643 hat guten Aufbau und ist polygon mit Säulen vor den Ecken . In den Seiten rechteckige Nasenfüllungen . Lackiert wie der Altar . 
U - - - - - - - 


Pllll 
Fig . 598 . Vom Südportal .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.