Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

Kr . Apenrade . Bjolderup . 
21 
Bjolderup ( Büolthorp ) , Riesharde , 13 km w . s . w . 
Die etwas erhöht gelegene , weithin sichtbare Kirche erstreckt ihr 1193 wähntes Kirchspiel in zwei Harden , weshalb sie für keine der ursprünglichen chen , sondern für eine »nachträglich entstandene« erklärt wird ( s . Jensen , Stat . ) . Dass sie spätromanisch ist , geht aus dem Baulichen hervor . Aus Feldstein , wobei 
Fig . 29 . Kirche in Bjolderup . 
nur Sockel und Kanten behauen sind , bestehend , hat sie romanischen Grundriss mit sehr breiter , grosser Apsis und aussen gleich breitem gotischem Ziegelturm , der , zum Teil in Schichten Wechsel verschiedener Farben gebaut , unverkalkt blieben ist . An ihm westlich »1741« , südlich »1707« . 
Einfach gotisches Vorhaus im Süden . Kirchensockel doppelt , etwas unordentlich . Fenster , in Haustein , waren am Chor je zwei , in halber Höhe beginnend ; am Schiffe mehrere , nicht gar grosse . Im Süden war ( 1840 ) ein Portal mit zwei Säulen , die Tür hatte in Eisen die Zahl 1638 . Die rundbogige Apsis hat einen 0 , 40 weiteren starken Bogen vor sich ; der runde Chorbogen scheint ausgeweitet . Im Norden vom Ostende des Schiffes muss eine Kapelle gewesen sein . Der Turm hat einfachstes Gewölbe , doch werden die Rippen , rechteckig beginnend , bimförmig , zwischen Platten . 
Die Kirche verbrannte 1628 im Kriege und ward nach etlichen Jahren gestellt . Altar , Kanzel und Wände wurden 1697 ( 1800 M . ) bemalt , der Amt - 
Fig . 30 . Kirchensockel .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.