Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

4 
Kr . Altona . Altona . Ottensen . 
St . Petri , 1881—83 , von J . Otzen , schön gotisch , mit Zwillingsturm . 
Das Rathaus ( Abbild , in den Merkwürdigk . ) , ein wenig bedeutender facher Roccocobau , hatte bis 1867 den Schmuck einer grossen hölzernen Altane . 
Die Halle des Erdgeschosses mit ihren Galerien ist schön und lohnte eine liche Herstellung . 
Die Wache , hinter dem Rathaus , wenig jünger , zeigt eine schwere Rundbogenstellung . 
Das Reventlowstift ( 1720 ; abgebrochen 1883 ) umgab in weitem Viereck , ein derer , langer , einstöckiger Bau , den lichen Kirchhof , auf dem sich die ganz bedeutende rechteckige Heilige Geistkirche von 1718 erhebt ; sie ward 1885 zu einer Ausstellungshalle umgebaut . Von der deutenden gleichzeitigen Ausstattung kamen die Hauptstücke in die Barmbecker Kapelle . 
Die Bauart der Stadt ist ohne sonderes Interesse ; die paar ältesten Häuser , nicht vor 1713 , sind in der Elbgasse und zeigen höchstens an Türen , fassungen und Giebeln sparsamen Schmuck . Bemerkenswert ist nur das geblich als Freimaurerloge gebaute Haus Elbstrasse 110 ( 117 ) , das über einer 
rundbogigen Durchfahrt einen starken eckigen Fachwerke r k e r hat , mit geschnitzten Kanten , ziemlich reichem Gurt - , Sockel und Hauptgesims , und mit der Inschrift am rundeten Friese : Anno Gnatis felices este beante Deo . 1725 . ( Seid in den Kindern beglückt unter dem . Segen des Herrn ! ) . S . Fig . 2 . 
Fig . 2 . Erker in Altona . 
Ottensen , westlich an Altona stossend . 
Die Kirche ( Kuss , Pinneberg 76 . Bolten , Kirchennachr . 1 , 146 ff . ) kommt wunderlicher Weise zuerst 1548 vor . Dass sie nicht zu den ursprünglichen gehört und 1347 noch nicht vorhanden war , scheint gewiss ; den Taufstein , der dagegen spricht , müsste die Kirche etwa bei ihrer Selbständig - machung von der Mutterkirche , als die man Rellingen oder die Hamburger Petrikirche ansieht , übernommen haben . Es ward 1735—38 im Zeitgeschmack eine neue grössere gebaut , erneut 1769 . 1859 : ein loser , fünfseitig schliessender , ziemlich grosser Langbau mit viel Emporen , Fenstern und Türen , im Mittelteil mit einer Holztonnendecke , die Kanzel über dem Altar . 
Fig . 3 . Taufstein zu Ottensen .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.