Full text: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein (Bd. 1)

IÖ2 
Kr . Eckernförde . Eckemförde . 
Eckernförde , Stadt , 26 km n . w . von Kiel , 20 km ö . g . S . von Schleswig , 23 km n . ö . g . N . von Rendsburg . 
C . G . Hanssen , Chronik von E . — Beschr . der Stadt E . Prov . Ber . 1818 , 117—27 . 
241 ff . Dän . Atl . 7 , 729 ff . 
Die Stadt , die keine der ältesten ist , erwuchs unter dem Schutze der ( 1231 erwähnten ) Borbyer Burg und hiess , gegenüber dem uralten Schleswig , die »Neue Stadt« , oder die »Stadt vor der Eckern Burg« ( so das Siegel ) ; der jetzige Name kommt jedoch 1288 vor . Erstere Burg vergieng frühe ( Lindeberg 276 ff . : sie liegt nun , im Kriege verwüstet , darnieder ) ; der Platz der öfters wähnten Eckernburg ist im Nordwesten der Stadt ( vgl . Dankwerth , Braunius , Ranzau descr . Ch . C . 53 ) . Der Ort , der das Recht der Stadt Schleswig im 13 . J . erhielt , soll keine eigentlichen Befestigungen gehabt haben , doch sah man Reste solcher in der Nähe nach Westen hin nördlich und südlich , und nach der Verbrennung der Stadt 1416 oder 17 bei König Erichs Rückzug , der den Osterwall bis hieher besetzt gehalten hatte , legte der König 1418 eine neue Befestigung hier an . Im 16 . J . gab es 2 Tore , von denen das Kieler auf dem Bilde deutlich sichtbar ist . Sein Mauerwerk blieb bis gegen Ende des 18 . J . Brauns Bild ( s . oben S . 156 / 7 ; vgl . dazu Biernatzkis L . - Ber . 1847 , 37 ) zeigt auf dem Markte einen Roland . 
Nicolaikirche . Wann der Ort vom Kirchspiel Borby getrennt ward , ist unklar ; im Anfang des 14 . J . hatte er eine capella , was ebensogut eine kirche wie eine Kapelle bedeuten kann . Als Kirche wird sie 1359 , wo sie Pleban und Kaplan hatte und für bauliche Bedürfnisse ein Vermächtnis erhielt , 
erwähnt . —DerAller - heiligenkaland hielt eine Gertruden - vicarie am Lieb - frauenaltar südlich des Predigtstuhles . 1612 brannte der Dachreiter durch Blitzschlag ab . Neue Decken erhielt die Kirche 1762 ; sie ward 1817 und 1880 innen stark geändert . 
Das Schiff ist wahrscheinlich im 15 . J . ( Hanssen 43 ) gebaut , der Chor im 13 . oder 14 . Stattlicher jetzt wölbter Ziegelbau , eigentlich mit erheblich höherem Mittelschiff , ohne licht , nach Osten hin unvollendet , wie auch vielleicht die Wölbung nie fertig war . Auch der starke Turmbau , älter als das Schiff , der ursprünglich auf 3 Seiten frei gestanden hat , ist unvollendet , und das gewaltige Satteldach deckt auch ihn zu . Auf seiner Ostmauer ruht ein ziemlich schlanker Dachreiter . Der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.