Full text: (Bd. 1)

Kr . Süder - Ditmarschen ( Meldorf ) . Meldorf : der Swynsche Pesel . 
i43 
( Fig . 212 ) ; der musterhafte Oberbau hat 3 quadratische Felder , Oberfüllungen darüber , korinthische Säulen , über denen sich Voluten aufschwingen , stattliches 
Fig . 212 . Vom grossen Schranke in Lehe ( Th . St . ) . 
Gesims und auf demselben es krönend eine Tierjagd frei geschnitzt ( Fig . 213 ) , der mittlere Teil aber hat eine schmale und 2 breite Füllungen , und alles liegt in einer Flucht , sodass z . B . die Säulen z . T . in der Luft hangen und sonst allerhand Gesuchtes zu Tage tritt . Reizend sind die Säulen , ganz gut die flachen Reliefs , obwol noch etwas kurz in den Verhältnissen , da doch die Einzelfiguren bestens gelingen , vortrefflich der Jagdfries , auch die Kinderfriese . 
Ueber den in einem Felde gestellten 2 Wappen schauen 2 Personen , in deren Köpfen hohe Fähigkeit des Individualisierens 
zu Tage tritt , hervor . Die Her - Fig . 213 . Vom grossen Schranke in Lehe ( Th . St . ) , men sind überladen , zum Teile 
fratzenhaft , unten puppenartig eingeschnürt . Sehr ausgebildete Cartuschen mit Köpfen sind in den Oberfüllungen . Vorzüglich , noch gotisch , sind die schläge , fein , frei und schwunghaft . 
Auf dem Kamin steht die sehr edle Vorderseite eines Schrankes , welche in zwei von Pilastern gestützten Bogen Wappen zeigt , die von Knaben gehalten werden , sowie grosses Pflanzenornament frühen Charakters . Das unver - kröpfte gediegene Gebälk tragen 3 korinthische Säulen . Die Nebenhänge , wie auch die unschöne Bemalung des Kamins , sind etwa von 1720 . 
Der Hörn - ( Eck ) sch rank , gegen 1610 , ist ein gutes Stück von lichem Aufbau mit Säulen und schönen schon etwas stark ausgebogenen Hermen . Eine Jagd von wunderbarer Lebhaftigkeit zeigt der Oberfries , auf etlichen der je 3 Reliefs der Seiten sind wunderliche Luftfahrten dargestellt . ( Jetzt ins burger Museum gelangt . ) 
Fast alles Holz werk der Ausstattung ist durch eine farbige Bemalung sehr entstellt , welche besonders die Flächen marmoriert hat , aber auch an den Gliedern , woselbst sie den Ueberlieferungen des 17 . J . nachgeht , stört und fernt werden müsste .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.