62
glänzende Stellung eines Obersten der Würtembergifchen Garde unter Verzichtleistung jeder Pension auf , um gegen Napoleon unter russischer Aegide zu fechten . Eben als er in Kiel ange - langt war , ging die Nachricht der unglücklichen Schlacht von Friedland ein , von der jedoch Wolzogen die Unglücksberichte als übertrieben betrachtete .
Abermals trat ein langer Zwischenraum in unserer freund - schaftlichen Verbindung ein , bis ich das Glück hatte , ihn auf einer Reise im Jahre 1832 in Frankfurt , wo er von Seiten Preußens in der hohen Charge eines Mitgliedes der Bundes - Militair - Commission angestellt war , zu umarmen , und einige mir unver - geßliche Tage mit ihm verlebte . Zum letztenmal sah ich ihn dann , als er zurückgezogen im Jahre 1838 in Hatte lebte und bei allen seinen Leiden , vorzüglich durch die Gicht , blieb er sich gleich in Humor und Scherz , indem er gegen mich äußerte , daß in Halle zwei der curiofesten Männer sich jetzt befänden , der Eine , Geheimrath Professor Schmelzer , der beinahe ganz erblindet , sich in seinem Garten ein Belvedere bauen lassen , und er , Wol - zogen , der sich bei seinem sehr schlechten Fußwerke zu seiner Retraite Halle gewählt , welches das allerschlechteste Pflaster be - sitze . Auch er ist bereits im Jahre 1845 heimgegangen .
Noch erwähne ich des Herrn v . Seckendorf als eines Freun - des aus dem Chevalier - Saal , eines Verwandten der Gräsin v . Hohenheim , ausgezeichnet durch seinen Charakter und , wie ich damals , glühend für die Grundsätze der französischen Revolution . Nach längerem Zwischenräume traf ich ihn wieder unter ganz anderen Umständen im October 1814 zu Bamberg , wo zum erstenmal mit großem Enthusiasmus die Völkerschlacht von Leip - zig , in welcher dieselben Franzosen , für die wir früher geschwärmt , ihren späteren Uebermuth büßen mußten , gefeiert wurde ; der alte unverändert gebliebene Freund bekleidete die hohe Würde eines Präsidenten des Appellations - Tribunals . Er starb als Präsident des Oberconsistoriums in München . Eben so lieb war mir der sich dem Militairstande widmende Theobald , ein ächt antiker Charakter , der indessen , trotz feiner für Freiheit glühenden Gesinnung , gegen die Franzosen an den Rhein ging , später von Stufe zu Stufe stieg , General - Major und Chef des

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.