Full text: Lebenserinnerungen von Christoph Heinrich Pfaff, Doctor der Philosophie und Medicin ...

60 
unterdrücken , daß dieser edle Menschenfreund sich durch seine rastlose Thätigkeit zu früh aufreiben möchte . Seine Praxis , die sich besonders auch auf die Landhäuser der reichen Hamburger erstreckte , besorgte er gewöhnlich zu Pferde , was ihm auch durch seine frühere militairifche Laufbahn zum Bedürfniß geworden war . Ein ganz besonderes Verdienst erwarb er sich um Ein - richtung eines zweckmäßigen Accouchement - Gebäudes für Arme , und um den Hebammenunterricht ) wie denn ein Hauptbeil seiner Praxis im Accouchement bestand . Seinen politischen Grundsätzen blieb er unwandelbar treu . Ein Republikaner im besten Sinne , der glühendste Feind des damaligen französischen Unwesens und ihres Chefs , des freiheitsmörderifchen Napoleon . Ein freisinniges politisches Blatt , das Kerner in dieser Zeit unter dem Namen : »Der Nordstern " herausgab , wurde auf Veranlassung der höheren Polizei unterdrückt . Als ich in den ersten acht Tagen des Aprils jenes verhängnißvollen Jahres 1812 nach Hamburg kam , traf ich leider meinen edlen Freund schwer darniederliegend an einem Typhus , von welchem er ohne Zweifel in einem der Hospitäler , in dem dieser damals herrschte , angesteckt worden war . Es war doppelt traurig , daß seine Gattin gleichzeitig in der unteren Etage krank darniederlag . Kerner's Stimme war bereits so wenig vernehmlich , daß er die Mittheilungen an seine Frau , die ich besorgte , niederschreiben mußte . Mit sehr geringer Hoffnung für seine Wiederherstellung gab ich dem Freunde , dem mein Besuch sehr wohl gethan hatte , schmerzlich genug den letzten Abschiedskuß , denn einige Tage nach meiner Abreise war er am 12 . April heimgegangen . Von vielen Freunden und dankbaren zahlreichen früheren Patienten wurde ihm die letzte Ehre erwiesen und in den öffentlichen Blättern seinem Andenken ein seinen Verdiensten würdiges , höchst ruhmvolles Denkmal ge - weiht . Kerner's äußere Erscheinung verrieth schon dem ersten Anblicke den ausgezeichneten thatkrästigen Mann . Seine Statur war von mittlerer Größe , aber von dem schönsten Ebenmaße . Seine dunkelbraunen Augen waren im leidenschaftslosen Zustande ruhig und der Blick fchwermüthig ; in der Aufregung der Leidenschaft , aber vor allem durch Politik erregt , wurden sie leuchtend , selbst flammend , aber mit einem melancholischen Anfluge .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.