52
ir
Carlsruhe zurück . Ich will nur aus dieser Reise hier hervor - c ;
heben , daß ich hier zum erstenmal durch Autopsie mit den Er - H
scheinungen des thierischen Magnetismus bekannt wurde , der mich Ul
später so sehr interessirte , worauf ich in dem Artikel , »meine schrist - gj
stellerische Thätigkeit« noch zurückkommen werde . Es brachte mich fll
nämlich der bekannte Heilbronner Arzt Gmelin zu einer Somnam - bulen , einem jungen Frauenzimmer , mit der er mich in Rap - Ö£
port setzte . Ich war aber noch ein zu wenig unterrichteter , eben hx
angehender medicinischer Student , um eine eigentlich instructive fr (
Beobachtung anstellen zu können . Auch in Carlsruhe weihete Ql ,
mich der Physiker Beckmann in den thierischen Magnetismus ur
ein , ohne daß ich aber in den nächstfolgenden Jahren mich weiter Qt
dafür interessirte . Den Besuch in Bruchsal verdanke ich einem ^
Briese des damaligen Leibarztes des Bischofs von Speier Dr .
Reuß , der später als Leibarzt nach Stuttgart berufen wurde , und durch seine Dissertation über den Zusammenhang der Pla - centa mit dem Uterus auch in der gelehrten Welt bekannt ist .
Einen größeren Umfang und ein viel höheres Interesse , besonders ^c
für Erweiterung meiner chemischen , mineralogischen und selbst zz ,
bergmännischen Kenntnisse hatte eine in Gesellschaft mit einem gC (
guten Freunde in dem Würtembergischen und Fürstenbergischen Schwarzwald unternommene Reise in den Herbstferien von 1790 . j , ei
Meinem Vater zu seinem Geburtstage eine Freude zu bereiten , na
entwarf ich von dieser Reise eine sehr sorgfältig ausgearbeitete Beschreibung mit dem aus I . I . Rousseau vorangeschicktem Motto : gr (
„ II rTy a qu'une maniere de voyager , qui nie plaise davan - ^
tage , que les voyages ä cheval . Ce sont les voyages ä pied . "
Diese Beschreibung befindet sich noch in meinen Händen und ütl1
giebt mir in meinen alten Tagen ein angenehmes Gefühl , mit welchem Interesse ich damals ergriff , was die Natur und ihre Merkwürdigkeiten , den Menschen nach seinen Sitten , seinem Be - triebe und besonders den bergmännischen Kunstfleiß betraf .
Eine dritte Fußreise machte ich in den Herbstferien 1791 gja
mit dem originellen Professor Moll und einem academischen ^
Freunde durch einen Theil der östlichen Alp , von der ich nur ^
ein kleines Abentheuer anführen will , das zur Charakteristik der ^
damaligen Zeit dienen mag . Ehe wir den Crt , wenn ich nicht

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.