Full text: Lebenserinnerungen von Christoph Heinrich Pfaff, Doctor der Philosophie und Medicin ...

328 
zogen , geworden sey . Der Raum reicht nicht , um Dir die Gründe , zumal der ersten Frage , zu fcf ) reibert . Ich will es thun , sobald ich eine Antwort von Dir habe . Lebe glücklich . 
Dein Freunv 
Kielmeyer . 
P - S . Ist Fabricius , wie in seinen Resultaten steht , wirklic von Kiel weggezogen ? 
9 . 
( 5 . Fr , Kielmeyer an Chr . H , Pfaff , 
Tübingen , Iii , Februar 1805 , 
Lieber , Theuerster . 
Dein Brief vom 1 . October vorigen Jahres hat ein Be - dürfniß meines Herzens befriedigt , und Du wirst es mir daher zu gut halten , wenn ich in dem Brief , der dem deinigen ging , Dir Vorwürfe machte , daß Du jenes mein Bedürfniß vergessen zu haben scheinst . Gewiß , wenn Du wüßtest , wie sehr ich an Dir hange , wie oft ich in Augenblicken der Erinnerung mit Dir verkehre , neben Dir lache und weine , alle Deine Schritte beobachte , ohne Dich zu sehen und ohne etwas anderes damit zu wollen , als Dich mir zu vergegenwärtigen , Du ließest Dich nicht jedesmal erinnern , mir ein Zeichen Deiner Existenz und Deiner Liebe zu schicken . Es ist nun einmal Bedürfniß für mich , und ich bitte Gott , daß er dies nicht andere , einen Gegenstand meiner innigen Zuneigung zu haben , einem früh erhaltenen Freund treu zu bleiben , und von ihm wieder geliebt zu werden , ohne daß er dabey untersuche , warum und weswegen er mich lieben soll . Es geht mir hierbey , wie dem Alcibiades , ich ver - lange keine Freundschaft und Liebe wegen einzelner Eigenschaften , gesetzt sie kämen mir auch nach einer strengen Kritik zu , sondern wegen meiner selbst . Du bist unter meinen Bekannten beynahe der einige , bey dem ich eine solche Freundschaft früher gefunden habe , und ich habe ein Anrecht auf die Fortdauer derselben , das ich zwar zunächst nur durch die Fortdauer der meinigen begründen kann , das ich aber , wenn Du die Demüthigung von mir ver - langst , auch durch das Bedürfniß , das für mich in der hiesigen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.