321
C .
Friderike Brun , geb . Munter , an C , H . Pfaff .
Die Bekanntschast Pfaff's mit dem Brun'schen Hause in Copenhagen war ihm höchst erfreulich und nicht ohne Einfluß auf seinen Lebensweg . Pfaff traf auf der italienischen Reise in Rom im Januar 1796 wieder mit Fr . Brun zusammen und schrieb darüber sehr erfreut an seine Schwester . Vergl . S . 83 .
Stäbchen Roth an der Rednitz , 4 Meilen von Nürnberg auf . der Schwäbischen Glänze , den 20 . Juli 1795 .
Ich kann Ihnen meinen herzlichen Dank für Ihren lieben , lange erwarteten und interessanten Brief nicht inniger zu er - kennen geben , mein bester Pfaff , als dadurch , daß ich denselben aufsparte , um Ihnen vom geliebten vaterländischen Boden zuzu - rufen , daß Sie unvergessen in meinem Herzen und unter uns allen fortleben , wie in den Tagen unsers Beisammenlebens , daß Ihr Name immer mit Liebe von unseren Lippen ertönt , und oft als das Symbol achter Biedertreue und reiner Herzensgüte Ihr Bild um uns schwebt .
Durch die Meinigen wissen Sie , wie Carlsbad auf mich wirkte . - . Zur Stärkung brauche ich jetzt die kleine Eger - Cur und zwar gerade an den Tagen , wo ich nicht Molken trinke . — . Die letzte Zeit meines Aufenthalts in Carlsbad ward mir höchst lehrreich und zuletzt lieb durch meine Bekanntschaft mit Goethen . Wir sahen uns täglich erst mit Neugierde , dann mit Interesse , dann schieden wir von einander mit Wohlwollen . Mir erschien er als eins der seltensten Exemplare der Menschheit , in voller Kraft eines unbeugsamen Willens und hohen Geistes . Ihm war es vielleicht neu , ein Weib zu sehen , die ruhig und ungeblendet ihn beobach - iete . So blieben wir eine Weile einander gegenüber , aber dann öffnete er sich mir mit edler Offenheit , fühlend , daß ich sein besseres Selbst suchte — und ich entdeckte in ihm einen Schatz der Wahrheit , Billigkeit und häuslichen Güte , die verbunden mit dem , was der Schöpfer des Tassv und der Jphigenia und des Egmont zu geben vermag , mir ihn unvergeßlich machen . Lassen sie mich immer stolz darauf sein , mich mit Goethen auf
21

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.