306
dieses für mich eine Klippe gewesen . In Kiel , als ich nach Trennung meiner ersten Ehe mehr einsam dastand , fühlte mein Herz eine gewisse Leere , und so ward ich unwillkürlich aber auch angezogen durch das freundliche Entgegenkommen mancher liebens - würdigen Damen , — die mit einem richtigen Tacte den Sinn für ihre Liebenswürdigkeit erkennen und beachten — manche Jahre hindurch in gewisse Zauberkreise festgebannt , denen , ich darf es nicht läugnen , ich wohl manche schönere Stunden ver - dankte , in denen es aber auch an Illusionen nicht fehlte , und die Eitelkeit nur zu sehr zum Nachtheile eines edleren Strebens genährt wurde .
Würde ich nur eine kleine Portion des genial - poetischen Geistes eines Goethe , wie er sich in seiner Wahrheit und Dich - tung so unwiderstehlich anziehend dargestellt , besitzen , so würde ich vielleicht diesen Erinnerungen durch das Ausmalen solcher Verhältnisse — ohne Zweifel für manchen Leser — einen größeren Reiz haben geben können . Aber es lag dies meinem jetzigen Lebensernste , in welchem diese Erinnerungen abgefaßt sind , fern .
Ich habe mich indessen bemüht , diesem Mangel für den Leser durch Einflechtung mancher kleiner Digressionen aus andere interessante Gegenstände , namentlich Männer , die mich mehr oder weniger berührten , und auf meinem Lebenswege mir gegen traten , zu ersetzen , und ich habe solche Gelegenheit um so lieber ergriffen , da es mir immer schwer wurde , mich ausschließ - lieh mit mir selbst zu beschäftigen , und mich gleichsam zum telpunkte dieser Schrift zu machen .
Doch habe ich durch diesen letzteren Umstand jenen wohl nicht geringen Vortheil erreicht , gleichsam beim Wiederdurchgehen eines langen Lebensganges , bei der lebhafteren Erneuerung der Erinnerungen an denselben , wozu mir namentlich auch das Wiederdurchlesen meiner Briefe reichlichen Stoff gab , jenem Ziele immer näher zu kommen , das jedem Menschen eine Haupt - ausgäbe sein müßte , über sich selbst und sein Innerstes immer mehr in's Klare zu kommen , der Mahnung getreu , die mich sehr frühe schon angesprochen hat , und die ich nie aus den Augen verlor , jener Mahnung , die der unsterbliche Herder in seiner ihm

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.