•248
dem Magistrate und der Kieler Bürgerschaft , so wie dem Corps der Aerzte und Pharmaeeuten den Tribut meines tief empfundenen Dankes darbrachte , und unter humoristischer Beseitigung jeder Eifersucht , welche die von mir befolgte Rangordnung hätte ein - flößen können , so begeistert wie möglich den vollen Becher leerte . Das Mahl selbst war durch viele sinnige und beredte Trinksprüche gewürzt und belebt , unter denen eine allgemeine Heiterkeit durch den Trinkspruch des vielerfahrenen Doctor Mahr hervorgerufen wurde , der unter den köstlichen Leckerbissen , welche unsere Zunge kitzelten , von den Verdiensten , die ich mir um die Matena medica erworben , es besonders hervorhob , daß ich in dieselbe als ein eigenes Princip : den kratzenden Extractivstoff eingeführt habe . Erst in später Stunde trennte sich die Gesellschaft . Zur Ver - vollständigung dieses Berichtes bemerke ich noch nachträglich . Die goldene Medaille , meisterhaft ausgeprägt nach den sehr ge - lungenen Zeichnungen unseres höchst talentvollen academischen Zeichenlehrers des so beliebten und geachteten Herrn Rehbenitz , zeigte auf der Vorderseite mein Profil mit der Inschrift meines Namens und des Tags der Feier , auf der Avers - Seite die Embleme meiner Kunst und Wissenschaft gleichsam in dem Labo - ratorium des Doctor Faust , der , sinnend einen Kolben betrachtend , dargestellt war mit der Ueberschrist über einer herabhängenden Ampel : Lumen spargendo consumor . Licht spendend werde ich verzehrt .
Der Physikus Valentiner , dieser von seinen Kranken und Freunden so hochgeschätzte Mann , der sich für diese Feier beson - ders thätig erwies , hatte den Druck einer eigenen Denkschrift veranstaltet . Diese Denkschrift enthält ein freilich nicht voll - ständiges Verzeichniß meiner Schriften , und demnächst unter der Ueberfchrift : Flüchtige Blicke auf Christoph Heinrich Pfaff's fünf - zigjähriges Wirken eine sehr geistreiche , kritische Beleuchtung meiner wichtigsten schriftstellerischen Arbeiten , mit einer mich fast be - schämenden Lobpreisung derselben , die nur aus der Feder eines früheren treuen Zuhörers hervorgegangen sein konnte , wie mir denn auch als Verfasser derselben der Professor der Chemie Delfs in Heidelberg genannt wurde , dessen Vorlesungen mit dem ungetheiltesten Beifall von seinen zahlreichen Zuhörern besucht

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.