244
Das Jahr 1843 . Mein S «»jähriges Doctorjubiläum . Goldene Medaille zum Andenke» desselben . Mannig - faltige Beweise der Anerkennung .
Bei dem im Jahre 1843 nahe bevorstehenden 50jährigen Ablauf der Erlangung meiner Doctorwürde am 5 . Octbr . 1793 befand ich mich in einer eigenthümlichen schwankenden Gemüthsstimmung . Auf der einen Seite hatte mich eine vieljährige Erfahrung gegen öffentliche Auszeichnung gewissermaßen schüchtern gemacht ; ich hatte mir zu oft die schönen Worte Schiller's : »des Ruhmes Dunstgestalt berührte die Weisheit , da verschwand der Trug» — wiederholt , und ich hatte als Maxime für mein späteres Leben festzuhalten gesucht : Bene vixit , qui bene latait . Auf der anderen Seite , nach dem bekannten Sprichworte : Naturarn furca expel - las , tarnen usque recurrit , dessen Richtigkeit ich leider so oft an mir bestätigt gefunden hatte , stand mein Ehrgeiz entgegen , der diese Gelegenheit nicht vorüber gehen lassen wollte , durch einen Rückblick auf frühere Leistungen mich für meine damalige Lage zu entschädigen , indem durch mein Augenübel mein Eingreifen in das Leben schon bedeutend gehemmt war . Indem ich nun auf diese Weise zwischen einer entscheidenden Passivität und einer gewissen Activität schwankte , löste die Pietät meiner alten Schüler diesen inneren Zwiespalt glücklich . Es vereinigten sich nämlich einige meiner ältesten mir herzlich ergebenen Schüler und forderten zu Bei - trägen auf , um einen Fond zur würdigen Feier meines Jubiläums zu bilden . Bei der langen Reihe von Jahren , während welcher ich nicht wenig besuchte Lehrvorträge über einzelne Theile der Medicin , so wie über die wichtigsten Fächer aus den Natur - Wissenschaften , und besonders auch über Pharmacie gehalten , war es nicht überraschend , daß mehrere Hundert ältere und jüngere Aerzte und Pharmaceuten aus den Herzogthümern Holstein , Schleswig und Lauenburg , aus Hamburg , Lübeck , und selbst dem benachbarten Mecklenburg sich durch Beiträge bei dieser Subscription betheiligten , wodurch ein so ansehnlicher Fond ge - sammelt wurde , daß nicht allein eine goldene Medaille zum An - denken der Feier im schönsten Gepräge ausgeführt , und mir , so - wie meinen Angehörigen in silbernen Abdrücken verehrt werden

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.