243
geworden , allein eine merkliche Verbesserung des Sehvermögens erfolgte nicht ; auch die nachfolgende Zeit , auf die ich meine Hoffnung setzte , brachte dieselbe nicht mit sich , vielmehr nahm mit dem Alter , und wohl als eine natürliche Folge desselben die Unvollkommenheit des Sehens zu , und mein Zustand erreichte endlich eine gewisse Stabilität , die nun seit mehreren Jahren un - verändert besteht . Für den Arzt mag es nicht ohne Interesse sein , die wunderbare typische Regelmäßigkeit in den Erscheinungen meines Augenübels , die eben dadurch auf die wesentliche Be - schaffenheit desselben als eine Nervenaffection hinweist , mit weni - gen Worten bezeichnet zu finden . Es zeigt sich nämlich hierbei folgender Quartantypus von drei Tagen , die sich in derselben Ordnung immer auf gleiche Weise wiederholen . Der erste be - ginnt am Vormittage mit Licht - Aufflackerungen , die mit Dunkel - heit um mich her abwechseln , bald aber in einen permanenten Lichtnebel sich verwandeln , der bis in die späte Nacht fortwährend zunimmt , und alle Gegenstände mir völlig verhüllt , wobei nur noch eine kleine Ebbe und Fluth dieses Lichtnebels zu bemerken ist . Am zweiten Tag ist im Anfange noch eine Art Fortsetzung dieses Lichtnebels doch bereits mit Unterbrechung von auffallen - der Dunkelheit umher , die allmählig zunimmt , endlich permanent wird , womit denn auch der dritte Tag sogleich beginnt , und die bis spät unverändert fortdauert . Trotz dieser Dunkelheit um mich her , welche gleichsam an die Nacht erinnert , kann ich mich in meiner Umgebung besser orientiren , als während des Licht - nebels , und besonders unterscheide ich noch sehr gut seitwärts ganz nahe an den Augen vorbei geführte Gegenstände , z . B . meine Hand und ihre Finger , die Lampen und Lichter , besonders mit dem linken Auge , welches früher auch das stärkste gewesen war . Der vierte Tag verhält sich dann wieder wie der erste , und so fort . Bei diesem auffallenden Quartantypus glaubte ich erst , es mögte ein larvirtes Wechselsieber zum Grunde liegen , und gebrauchte längere Zeit schwefelsaures Chinin , jedoch ohne allen Erfolg ; übrigens sind meine Augen gegen das einfallende oder irgendwo auffallende Sonnenlicht sehr empfindlich , und das Aus - sehen derselben ist , wie man mir versichert , so unverändert , daß Mancher nicht meine Blindheit ahnet .
16 *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.