193
Das Jahr 1820 . Reise nach Paris und London , Aufenthalt daselbst . George Cnvier . Politische Ka - tastrophe in Paris . Reise über Ronen aus der Seine , Havre , Portsmouth nach London . Family - inn . GaS - fabriken . Religiöse Secten , Quäker und Unitarier . Faraday , Brande , Pront , Doctor Holland . Das neue Bedlam . Ausflug nach Oxford . Blenheim . Rückreise aus dem Dampfboote nach Hamburg . Ret - tung bei drohendem Ertrinken im Herablassen ans dem Dampfschiff .
Im Jahre 1829 entschloß ich mich zu einer Reise nach Paris und London , um in ersterer Stadt meine alten Freunde , vor Allen George Cuvier zu begrüßen , in letzterer mich mit den großen Fortschritten der Naturwissenschaften und ihrer practischen Anwendung , die vorzüglich von da ausgegangen waren , und einigen berühmteren Pflegern derselben , so wie mit den Wundern dieser Weltstadt durch Autopsie bekannt zu machen . Auf dem Wege nach Paris verweilte ich mehrere Tage in Lüttich , dieser an der Maas malerisch gelegenen Stadt , wo eine reich ausge - stattete Universität blühte , an welcher einer meiner ehemaligen Schüler , Namens Gäbe , ein geborener Kieler , damals schon aus - gezeichnet durch einige kleine Schriften über die Medusen unseres Hafens und über Jnsecten , von einem liebenswürdigen fast schwärmerischen Charakter als Professor der Zoologie und Botanik angestellt war . Er hatte aus seinem alten Vaterlande eine Frau , die er vorher sehr wenig gekannt hatte , geheirathet , sie schien aber gut für ihn zu passen . Hier hatte ich auch Gelegenheit , die Bekanntschaft des ausgezeichneten Professors der Anatomie und Physiologie daselbst , Fohmann , zu machen , und seine vor - ^efflichen Präparate , vorzüglich die Jnjectionen der lympathischen befasse der Amphibien und Fische zu bewundern . Ich hoffte Cuvier auf das Angenehmste zu überraschen , wenn ich ihm einige dieser köstlichen Präparate mitbrächte . Fohmann , der bei einer Preisbewerbung um eine von der Academie der Wissenschaften 'n P . iris aufgestellte Preisfrage , die Saugadern betreffend , sich von den Franzosen ungerecht beurtheilt glaubte , äußerte gegen
13

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.