180
Staatsrath und Professor in Kiel Pfaff sich auf der Insel Nonnenwerth hart am Siebengebirge in einer großen fröhlichen sellschaft befand . Da , als der Wein Herzen und Lippen erweitert und geöffnet hatte , hat Pfaff mir und andern Gepreßten ein lautes Vivat , und einigen Namen , welche man als die Haupt - anzettler der Gegenumtriebe glaubte , ein noch lauteres Pereat gebracht . Dies ist in Berlin angemeldet , in Kopenhagen ange - klagt , und der König von Dänemark ist freundlich angegangen worden , besagten frechen Kieler Professor deswegen gehörig zur Verantwortung zu ziehen . Der König aber hat abgelehnt und geantwortet : aus solchen Kleinigkeiten mache man sich in seinen Landen nichts , wo man an freie Rede und Schrift und an lustige Vivats und Pereats gewöhnt sei . «
So genau , wie Arndt die Umstände dieser Begebenheit an - sührt , erinnere ich es jetzt durchaus nicht mehr ; nur das weiß ich bestimmt , daß einige damals erschienene ministerielle Wer - sügungen , die in gewisse Rechte und Freiheiten der Universität eingriffen , mich aufgeregt hatten , und daß ich eraltirt durch den trefflichen Rheinwein , der eine solche Wirkung besonders auf mich ausübt , mich stark darüber äußerte und auch nach Tisch , da ich mit meinem Freunde Bischof — der mich zu beschwichtigen suchte — längs dem Strome wandelte , den vaterländischen Strom beklagte , daß ihm neue Fesseln angelegt würden . Damals war man überall von Spionen umgeben , und die Sache wurde ohne Zweifel noch vergrößert ; der preußische Gesandte in Copen - Hagen bekam den Austrag , in einer besonderen Audienz auf eine gehörige Ahndung gegen mich anzutragen . Die Antwort , wie Arndt sie dem König in den Mund legt , war übrigens nicht in seiner Art , sondern es wurde bei uns allgemein versichert , der König habe nach seiner einfachen immer treffenden Weise dem Gesandten geantwortet : Mein lieber Graf , Sie müssen das dem guten Pfaff nicht weiter anrechnen — er glaubte in meinem Lande zu fein — . Damit war denn auch die Sache zu Ende , ich bin niemals zur Verantwortung gezogen , es wurde mir viel - mehr versichert , der König habe Lust geäußert , mir selbst die scherzhafte Geschichte zu erzählen . Ich kann diese Gelegenheit nicht vorüber zehn lassen , ohne dem Andenken Friedrich VI . /

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.