178
damals vereitelt wurde ; besonders aber schwebte uns zu der Zeit nach Burrit's malerischer Beschreibung das Chamounythal als ein Zauberland vor , das einmal zu besuchen ein unwiderstehlicher Wunsch bei mir blieb . Nach so vielen Jahren sollte mir endlich dieser doppelte Wunsch in Erfüllung gehen . Ich wollte mit dieser Reife zugleich eine Rheinreise verbinden , da ich diesen Herr - lichen vaterländischen Fluß , wie ich schon früher angeführt , nur ganz vorübergehend bei Speyer begrüßt hatte . Dies Mal war es mir aber vergönnt , ihn in seiner ganzen Mannigfaltigkeit und seiner , durch seine Ufer , ihre Berge und alten Ruinen , malerischen Schönheit von Düsseldorf bis Mannheim zu verfolgen , und zwar umso befriedigender nicht flüchtig auf Dampfböten , die damals noch nicht existirten , sondern »ach Lust und Bequemlichkeit im Reise - wagen , der uns das Verweilen auf den interessantesten Puncten verstattete . Meine Begleiterinnen waren auch diefesmal meine beiden ältesten Töchter , die jede für sich mit großer Beharrlich - keit ein ausführliches Journal über die Reise niederschrieben , dessen Lectüre mich noch in diesen späten Jahren erfreut , und aus denen wenigstens einzelne Partien eben so sehr des Druckes werth wären , als so manche Reiseskizzen , die jetzt in öffentlichen Blättern abgedruckt zu lesen sind . In Düsseldorf war es für mich rührend , meine alten Bekannten , die beiden Schwestern Jacobi's , ungetrennt von einander wieder zu finden . Sie hul - digten täglich dem gelungenen Brustbilde des edlen Philosophen ihres Bruders , und versicherten mir , daß sie nur noch in der Erinnerung lebten . Der volle Geist leuchtete noch aus ihnen , besonders aus den durchdringenden Augen von Lene Jacobi . In Cöln war ich von dem Dome im eigentlichen Verstände überwältigt . Nie hat mich wieder eine solche Andacht ergriffen / als bei dem Verweilen in dem mächtigen Schiffe und in dem durch seine farbigen Glasfenster wunderbar erleuchteten majestä - tischen Chor dieser wohl in ihrer Art einzigen Kirche , welcher wenigstens meiner Meinung nach wegen der harmonischen Ein' heit und Ungeschmücktheit die Petri - Kirche in Rom nachsteht . Von Cöln führte mich mein Weg nach Bonn , nach diesem blühenden Sitze der Wissenschaft , welchen die preußische Regie - rung mit ungewöhnlicher Munisicenz ausgestattet hat , indcM

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.