l
177
wickelte , den sie einzuhalten habe , um die bedrohte Entwickelung Deutschlands zur Freiheit und Nationalität , und die Selbst - ständigkeit jener Regierungen unter der Aegide ihrer liberalen Institutionen zu bewahren . Aber leider war v . Wangenheim iu wenig Diplomat ; er war zu offen , zu feurig liberal , um sich «uf seinem Posten lange halten zu können , und leider hatte er llch auch später von seinem Könige so weit entfernt , daß er den würtembergischen Dienst ganz aufgab .
Ich kann bei dieser Gelegenheit nicht unterlassen , eine kleine ^necdote anzuführen , die ich aus dem Munde eines Mannes habe , der sie verbürgen konnte . Bei den Berichten , die nach Nien über die liberale Spaltung in der Bundesversammlung gekommen waren , wurde , wie erzählt ward , eine vertraute Person dahin abgesandt , um sich genau zu unterrichten und wo möglich iu beschwichtigen . Sie wandte sich zuerst an einen hochgestellten fremden Diplomaten , der den Bundestag überwachen , aber auch gleichsam die Honneurs seines Hofes dabei machen sollte . Auf kie Frage an denselben : Wie steht es denn bei Euch ? welche bedenkliche Borfälle sind eingetreten ? antwortete Dieser : Die Herren sind gar nicht zu brauchen , sie wissen die besten Diners licht mal zu würdigen , und kürzlich haben sie noch einen Spinat , der mit Fasanenbouillon bereitet war , wie einen ganz gewöhn - ^chen verschluckt .
Die Jahre 1824 bis Rheinreise . Dom in
Töln . Aufenthalt in Bonn . Ausflug nach dem Drachenfels . Vorgang auf der Insel Nonnenwerth , Und Arndts Bericht darüber . Anecdoten König Friedrich VI . betreffend . Reise nach der Schweiz . Steife von Bern durch Wallis über den Col de Balme nach dem Chamonny - Thal .
Schon während meiner academischen Jahre hatte ich das größte Verlangen , die mir so nahe gelegene , und so mächtig an - gehende Schweiz zu besuchen , und ich hatte mit meinem Freunde Koch auch schon einen Plan zu einer solchen Reise in unseren Serien verabredet , die aber , ich weiß nicht durch welchen Umstand ,
12

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.