158
Weise , da ich die Ueberzeugung hatte , daß deutsche Bildung und Wissenschast gepflegt und gefördert werden müßten , daß sie zum Wohl und Gedeihen der Völker wesentlich seien .
Ich hatte mir daher vorgenommen , den etwa entgegen - wirkenden Bemühungen Baggesen's , die mir gespenstisch schwebten , auf alle Weise zu opponiren , und mich fern von ihm zu halten . Voll dieser Stimmung wurde ich von einem Besuche desselben überrascht , und mit jenem Ausdruck , der ihm in seiner Ekstase eigenthümlich war , sprach er , indem er mich sogleich umarmte , mich mit den Worten an : ich komme von Tübingen , von unserm gemeinschaftlichen Lehrer und Freunde Kielmeyer — Du , sein Bester und Theuerster — wir müssen von nun an Freunde , wir müssen von nun an Brüder sein ! Unter einem solchen Banner konnte ich die dargebotene Bruderhand nicht abweisen und die dadurch gestiftete nähere freundschaftliche Ver - bindung mit Baggesen ist mir oft eine Quelle von Aufheiterung und Belebung geworden . Meine gespenstische Furcht , die mich fast zu einem ganz entgegengesetzten Verhalten bewogen hätte , verschwand auch sehr bald . Baggesen war durch lebhafte Sym - pathien eben so sehr mit Deutschland wie mit Dänemark ver - bunden , und mächtig beider Sprachen , weswegen er auch in dem ihm von der philosophischen Facultät ertheilten Ehren - Diplom : bilinguis genannt wurde , einige seiner besten Producte , wie seine Parthenais , seine komischen Erzählungen u . s . w . waren ur - sprünglich in deutscher Sprache verfaßt , seine besten Freunde , wie Professor Cramer , Graf Adam Moltke , Reinhold und Andere waren Deutsche . Er war von dem höchsten Enthusiasmus für Schiller erfüllt , grade in Copenhagen war er in die gehässigsten Fehden und Rivalitäten mit den Tonangebern der dänischen Literatur verwickelt , und ich möchte ihm in gewisser Hinsicht mehr einen weltbürgerlichen , als einen nationalen Sinn zuschreiben , wofür der längere Aufenthalt seines productiven Lebens in Deutschland , der Schweiz und in Frankreich , die Wahl seiner beiden Gattinnen , einer Schweizerin und einer Französin , und sein allumfassender , freier , jedem einseitigen Vor - urtheile fremder Geist Beweise und Belege geben . Was sein

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.