156
von Wangenheim schleunig nach Frankfurt abgereist sei , um den Autor des Frevels auszumitteln . Bei Vergleichung der Zeit der Absendung unserer Exemplare und jenes Inserats hätte ich leicht ersehen können , daß von einer anderen Bekanntmachung des Briefes als der unsrigen die Rede sei , indeß wollte ich mich aus jeden Fall sicher stellen , und ließ daher einen Artikel in den Korrespondenten einrücken , in welchem ich die Motive meiner Be - kanntmachung rechtfertigte , mit Nachdruck hervorhob , daß doch endlich der Zeitpunct gekommen sei , in solchen hochwichtigen politischen Fragen die Oeffentlichkeit nicht weiter zu scheuen , dem Herrn von Wangenheim das verdiente Lob spendete , vielleicht durch die Verehrung und warme Freundschaft für . ihn mich zu diesem Schritte hingezogen gefühlt habe , zugleich eine Hamburger Buchhandlung , in welcher v . Wangenheim meinen Namen er - fahren könne , mit dem Hinzufügen nannte , daß ich die weitere Wer - breitung des Brieses inhibirt habe . Wangenheim war unver - richtet« Sache von Frankfurt zurückgekehrt . Kaum war der Hamburger Korrespondent mit meinem Artikel in Stuttgart an - gekommen , als der König einen Läufer an den Minister schickte : nun könne er ja den Autor , welchen er suche , erfahren . Wangen - heim antwortete dem Könige , dies sei nicht der Autor , den er suche , und mit dem Verfasser dieses Artikels habe er nichts zu rechten . Die Lösung des Räthsels ist folgende : noch vor unferm Abdrucke war bereits ein anderer erschienen , die eigentliche Persidie und die Absicht , den Minister . zu compromitiren , lag darin , daß man einen gemietheten Bedienten in die Livree des würtem - bergischen Gesandten kleidete , und im Namen des Letzteren bei allen Gesandten des Bundestages die Exemplare herumsandte . Wer diesen Frevel angezettelt hat , ist nicht ausgemittelt worden .
Die Jahre R8II bis »814 . Meine nähere Ber - bindnng mit Baggeseu . Charakteristik desselben , seine späteren Lebensereigniffe , soweit sie mich berührten . Kriegsüberzng des Herzogthums Holstein durch de»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.