155
Bearbeitung des Königs entgegen , der Erstere diplomatisch zurück - haltend , dabei aber doch immer auf seinen Zweck hinwirkend , und zwar mit großer Ausdauer , der Letztere die Festung gewisser - Maßen mit Gewalt erobern wollend , jede Zurückhaltung ver - schmähend und den König , wie man wohl annehmen darf , mit seiner Beredsamkeit überströmend . Das eigenthümliche Verhalten dieser beiden Herren vcranlaßte damals ein Epigramm , in wel - chem sich zugleich der unverdiente Hohn der Altwürtemberger , die gern ihre vierzehn Prälaten als Landstände beibehalten hätten , gegen den wahrhaft patriotischen Minister Luft machte .
Es war in dieser Zeit , daß Herr v . Wangenheim an den König jenen vertraulichen politischen Brief richtete , der zu vielem Aufsehen Veranlassung gegeben hat . Er wurde mir von meinem politischen Eorrespondenten in Würtemberg , an dessen Versassungs - Entwicklung ich den lebhaftesten Antheil nahm , so daß ich selbst >n einer kleinen anonymen Brochüre , mit dem Motto : Gutta cavat lapidem non vi seil saepe cadendo , meine Landsleute zum standhaften Widerstande gegen andere Zumuthungen anfeuerte , abschriftlich zugesandt . Der Brief enthielt eine politische höchst frei - müthige Rundschau über die verschiedenen Regierungen in Deutsch - land , schonte besonders Preußen nicht , und machte mit siegreicher Beredtsamkeit alle Gründe geltend , um den König von Würtemberg zu bewegen , ein großes Beispiel den übrigen Fürsten durch Ver - leihung einer freisinnigen Verfassung zu geben . In meinen Augen war der Brief ein höchst ehrenvolles Denkmal für Wangenheim , sowohl was seine Form , wie seinen Inhalt betraf , und ich hoffte , daß durch die öffentliche Bekanntmachung desselben ein großer Und guter Zweck erreicht werden könne . Ein Abdruck wurde daher mit einem Vorworte von mir begleitet , doch anonym , besorgt . Die Packete mit den Exemplaren waren eben nur einige Tage nach Leipzig , und , wenn ich nicht irre , auch nach Frankfurt abgegangen , als gleichzeitig in dem Hamburger Cor - respondenten ein Artikel erschien , ungefähr des Inhalts : daß die Demagogen ihr schändliches Unwesen nun auf das Aeußerste ge - sieben hätten , indem ein vertraulicher Brief eines Ministers an seinen Souverain der Oeffentlichkeit übergeben worden und zwar unter besonders gravirenden Umständen , sowie , daß der Minister

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.