147
Kronprinzen , der in dieser Angelegenheit ihm ein warmes Interesse bewiesen , befürchtete , ersuchte mich , diese Vorträge zu besuchen und ihm einen nach meiner Ueberzeugung möglichst unpartheiischen , ostensibeln Bericht abzustatten , welchen er dem Kronprinzen ein - senden könne . Dieser Bericht fiel im Ganzen nicht ungünstig aus , wenn ich auch gleich ein Talent , wie es für diesen Unter - ncht mir erforderlich schien , nicht rühmen konnte . Ich muß be - Merken , daß , als diese Berufung beabsichtigt wurde , ich von dem berühmten Deluc einen Brief erhielt , in welchem er Hermes , dessen nähere Bekanntschaft er während seines längeren Apfent - Haltes in Berlin gemacht und cultivirt hatte , die größten Lob - Sprüche ertheilte und ihn zugleich wegen seines trefflichen schen Charakters rühmte . Meine und meines College« Brandis große Ergebenheit für unseren edlen Gönner Reventlow veran - laßten uns , bei den zum Theil hämischen Angriffen auf den Charakter von Hermes , die in öffentlichen Blättern erschienen , Und da auch sein hiesiges Benehmen , insbesondere seine fast zu weit getriebene Offenheit uns ein gewisses Vertrauen in seinen Charakter eingeflößt hatte , eine kurze Apologie desselben , nament - lich was seine Ehrlichkeit betraf , nach Halle zum Einrücken in das Jntelligenz - Blatt der allgemeinen Literatur - Zeitung zu senden , deren Einrückung jedoch von Schütz verweigert wurde , unter der Rückantwort , daß in dieser Angelegenheit von etwas ganz Anderem als von bloßer Ehrlichkeit die Rede sei , die überhaupt nicht viel Mi bedeuten habe . Ich meinerseits hielt es bei der allgemeinen Verfolgung , deren Gegenstand Hermes war , bei meinem Ver - bältnisse zum Grafen Reventlow , und mit Rücksicht auf die Empfehlung von Deluc für eine Ehrensache , einigen Umgang mit ^em isolirt stehenden Mann zu unterhalten , gewann aber dabei 'Mmer mehr die Ueberzeugung , daß seine Berufung leider ein ^oßer Mißgriff gewesen war . da er sich mir nur zu sehr als einen Phantasten zeigte , wozu besonders eine lateinische Schrift ^sselben , die physiologische Probleme behandelt , manche Beweise Uferte , indem nicht bloß die höhere , sondern eine irdische Geister - ^lt in seinem Kopfe ihren Spuk trieb , wenn gleich e^ auch auf anderen Seite fpeculative Grübeleien verfolgte , indem er mich weitläufig von neuen Deductionen und Definitionen von Raum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.