102
I
französische Feinheit im Umgange . Glücklicherweise war unser ärztliches Verhältniß sehr freundlich , und ich erinnere mich dankbar , daß er in der Behandlung der Pflegetochter der Gräfin , einer Comtesse Ina Holk , einer liebenswürdigen jungen Dame , die von dem dort einheimischen gastrischen Nervenfieber befallen wurde , meinem Rathe den Vorzug ertheilte und deren BeHand - lung mir überließ . Glücklicherweise wurde der Graf durch die von dem frcrnzösischen Arzte befolgte in meinen Augen etwas heroisch erscheinende Cur dennoch wieder hergestellt . Eine so große Annehmlichkeit es auch für mich war , häufig in der Ge - fellschaft des Grafen , so oft es sein Befinden erlaubte , die Kunst - schätze Roms zu betrachten , da er selbst ein gebildeter Kunstkenner war , so litt ich doch nicht selten durch die Mißstimmung , die unsere Divergenz in politischen Ansichten hervorbringen mußte , um so mehr , da ich mir in meiner obwohl nur temporären Ab - hängigkeit einen gewissen Zwang aufzulegen genöthigt war . Diesen Zwang fühlte ich nach meiner Individualität um so mehr , da ich — immer noch ein Adept der französischen Revolution , und groß geworden in dem Enthusiasmus für Benjamin Franklin und Jefferson — mich in aristokratischer Atmosphäre , wenn gleich , wie es hier der Fall war , durch persönliche , edle und liebens - würdige Eigenschaften gemildert , nie so ganz wohl fühlen konnte . Mich indeß - nicht ohne innere Bewegung von der gräflichen Fa - milie trennend begrüßte ich , der Unabhängigkeit wiedergegeben , freudig mein Vaterland .
Aufenthalt als practischer Arzt in Heidenheim bis zum Ende des Jahres 1707 .
Ich sollte nunmehr meine neue Laufbahn beginnen . In meiner Vaterstadt wollte ich mit meinen nächsten Freunden , namentlich mit meinem Schwager Jäger und dem Doctor Hopfengärtner , die beide überdies sich schon ein großes Vertrauen erworben harten , in der ärztlichen Praxis nicht concurriren , und so ergriff ich die bescheidene Stellung eines Practicus in der Landstadt Heidenheim . Ein stattliches Reitpferd konnte ich zw^ nicht mitnehmen , dazu sollte erst die Praxis verhelfen , dagegen aber doch einen guten bequemen Sattel für die fremden Pferde , auf denen ich meine Praxis zu besorgen hätte .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.