85
Reise den freundlichen Austrag erhielt , eine Beschreibung der - selben und ihrer kleinen Abentheuer zu entwerfen , die durch die Hände der sämmtlichen Reisegesellschaft circuliren und mit ihren Anmerkungen begleitet werden sollte . In Kiel wurde ich sowohl durch Friederike Brun , als durch die beiden Gräsinnen bei dem ehrwürdigen Archiator Hensler eingeführt . Hier muß ich noch die mit dem Kapellmeister Schulze bei dieser Gelegenheit gemachte Bekanntschaft besonders hervorheben . Er war von der Reift - Gesellschaft hoch geachtet und sogar geliebt ; dieses verdiente auch der seltene Mann in hohem Grade , in dessen Augen sich eben 1° viel Gutmüthigkeit als Klugheit ausdrückte ; dabei besaß er einen unversiegbaren Humor , der seiner Unterhaltung einen eigen - ^ümlichen Reiz verlieh , und es werden mir die Stunden un - vergeßlich sein , die ich mit ihm im Kieler Schloßgarten , der mit seinen damaligen Hecken im französischen Style den Brust - kranken einen sicherern Schutz gewährte , als in seiner tigen Umwandlung nach jetzt beliebtem englischen Style , Harm -
hin und her schlenderte , während er acht humoristisch mich
seinen eigenthümlichen Lebensschicksalen unterhielt , von denen fach nähere Notizen in Conversationslericon befinden . Ein schweres Brustleiden , von dem er befallen war , hatte ihn genöthigt , seine Stelle als Kapellmeister in Copenhagen niederzulegen , und er hatte die Reise angetreten , um ein wärmeres Klima in Lissabon auszusuchen .
Durch eine eigenthümliche Tücke des Schicksals wurde aber das Schiff , auf welchem er die Reise dahin machen sollte , nach ^rendal in Norwegen verschlagen . Der treffliche Mann wußte durch ftinen guten Humor sich über seinen Unfall zu erheben .
Als die Reise von Neuem angetreten wurde , waren ihm die Sterne abermals ungünstig , indem er zum zweitenmale nach Norwegen verschlagen wurde . Nun gab er seinen Plan ganz aus , vereinigte sich wieder mit seiner Familie , zog sich nach ^Heinsberg zurück , wo er srüher Kapellmeister des Prinzen von Greußen gewesen war , mußte noch das Unglück erleben , seine liebenswürdige Gattin , die ihn lange zu überleben gefürchtet hatte , in der Blüthe ihrer Jahre zu verlieren , und unterlag zu

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.