82
wurde . Was mich in der im Hospital gebräuchlichen Heilmethode gegen Hysterie besonders srappirte , war der allmählig steigende Gebrauch des Bleizuckers ohne irgend bedenkliche Folgen . Meinen Hauptzweck einer weiteren Ausbildung im Accouchement erreichte ich allerdings der Hauptsache nach im Accouchirhospitale selbst , in welchem begünstigte ausländische Aerzte für mehrere Monate eine Aufnahme fanden , die auch mir und meinem Freunde Chaufepie zu Tbeil ward , denen zu gleicher Zeit von da aus eine Gelegenheit zur - Praxis in der Stadt , namentlich in den sogenannten Matrosenbuden , einem abgesonderten , aus kleinen Häusern bestehenden Quartier , in welchem die Matrosen der Flotte mit ihren Familien ihr Unterkommen hatten , geboten war , wo man aber auch , wenn nicht alles gut ging , Gefahr lief , durch - geprügelt zu werden . Für Chemie und Physik war für mich in Kopenhagen keine . Ausbeute . An der chirurgischen Academie trug blos ein sogenannter Lector , der aber mehr Chirurg als Chemiker war , dieses mein Neblingsstudium in einer Art von Souterrain vor ; von dem Universitätslehrer dieses Fachs ist mir nichts erinnerlich . Den alten verdienstvollen Physiker Kratzen - stein traf ich nur als Emeritus an , und sein Nachfolger hatte keine besondere Anziehungskraft für mich . Eigentliche Natur - geschichte , mit Ausnahme der Mineralogie , war mir damals schon mehr fremd geworden , doch benutzte ich noch die heit , die mir geöffneten , sehr ansehnlichen Jnsectensammlungen einiger Privatmänner , so wie das unter Wahl's Direction be - sindliche naturhistorische Museum näher in Augenschein zu nehmen . Zwei wissenschaftliche Notabilitäten muß ich hier noch erwähnen , die mir besonders viel Freundschaft erwiesen , die beiden Directoren der sehr blühenden Veterinairanstalt , Abildgaard und Viborg . Ersterer imponirte durch seine höchst würdige , mehr ernste Hal - tung und tiefes wissenschaftliche Interesse , das alle Naturwissen - fchaften umfaßte , insbesondere auch Zoologie , Physiologie und Mineralogie ; Letzterer war besonders thätig , aber contrastirte in mancher Rücksicht mit Abildgaard durch eine gewisse Jovialität , zugleich aber auch durch eine vorherrschende Tendenz zum Spotten , neben einer indeß äußeren Freundlichkeit . Hier muß ich noch des geselligen Verkehrs gedenken , in welchen ich jetzt zum ersten -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.