Full text: Lebenserinnerungen von Christoph Heinrich Pfaff, Doctor der Philosophie und Medicin ...

81 
Zugewiesen war , einer erst neueren Stiftung damals unter dem Kronprinzen , der sie sehr begünstigte und für welche auch ein sehr stattliches Gebäude mit einem trefflichen Auditorium für die Vorlesungen eingerichtet worden war , indem auf derselben ders die Chirurgen für die Armee gebildet werden sollten , die Eleven derselben aber sich zugleich das Recht zur medicmischen Praxis durch die bestandene Prüfung ohne irgend eine Promotion erwarben . Als eine Merkwürdigkeit muß ich hier eine freilich mit jetziger Zeit sehr contrastirende Begünstigung der Herzog - thümer anführen , welche der damals allgeltende Minister Andreas Bernstorf durchsetzte , daß nämlich von den durch die chirurgische Äcademie examinirten Candidaten diejenigen , welche nur den dritten Charakter erhalten hatten , von der eigentlich medicmischen Praxis in den Herzogthümern ausgeschlossen und nur auf die chirurgische Praxis beschränkt wurden , während sie im eigentlichen Dänemark damals in beiden Gebieten ihre Kunst ausüben durften . In neueren Zeiten ist glücklicherweise diese unpassende Scheidung der Chirurgie von der eigentlichen Median aufgehoben , und die chirurgische Academie mit der medicmischen Facultät zu einem gemeinschaftlichen Lehr - und Examinationscollegium verschmolzen worden . Bei der so beschränkten Gelegenheit , welche das Friedrichshospital darbot , vereinigten sich mehrere von uns aus - ländischen Doctoren , die vorzüglich des Accouchements wegen Nach Copenhagen gekommen waren , namentlich außer mir I ) > . Ehausepie , vi - . Gumprecht , Hr . Bremer aus Lübeck , Dr . Müller und mein Freund Scheel zu einem besonderen Clinicum in dem ^genannten almindelig Hospital unter dem Vorstände desselben Jacobsen , einem wahren Biedermann und sehr geschickten Chi - ^Urgen , der bescheiden genug war , von den jungen ausländischen Merzten noch prositiren zu wollen . Die Krankheitsfälle in diesem Hospital waren freilich nicht von hohem Interesse , fast durch - aus chronischer Natur , doch boten sie zum Theil auch Gelegenheit zur Prüfung der Wirksamkeit mancher Arznei - mittel , und ich erinnere mich , daß für uns eine Genugthuung darin lag , daß der Kampher , jene Panacee des Friedrichs - Hospitals , unsern freilich großentheils torpiden Kranken in stei - genden Gaben , ohne irgend eine auffallende Wirkung , gereicht 
6
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.