Full text: Lebenserinnerungen von Christoph Heinrich Pfaff, Doctor der Philosophie und Medicin ...

77 
Ich hatte für meinen Aufenhalt in Göttingen ein Jahr bestimmt , und es war mir vergönnt , noch eine größere Stadt zu benutzen , deren Institute in einem größeren Maaßstabe mir noch eine reichlichere Gelegenheit zu meiner Ausbildung darbieten konnten . Indem ich in der Wahl noch schwankte , begrüßte mich wein ehemaliger academischer Freund Dr . Walz auf seiner Rück - kehr von Copenhagen . Er hatte sich der Thierarzneikunst ge - widmet , und die damals 'tinter einem Abildgaard und Niborg besonders blühende Aeterinairschule dieser Hauptstadt benutzt . Er konnte mir nicht genug die freundliche Aufnahme , welche er daselbst gefunden , die ansehnlichen Hospitäler , besonders aber die treffliche Gelegenheit , sich im Accouchement unter dem be - rühmten Saxtorf zu üben , rühmen . Und da es nun einmal bei mir zur fixen Idee geworden war , durch die Entbindungs - kunst meinen Broderwerb zu suchen , so war eben damit meine Wahl und zugleich auf eine unverkennbar providentielle Art der ganze Gang meines künftigen Lebens entschieden . Ich entschloß wich zu einem Besuche Copenhagens und bereitete mich dazu in den letzten Wochen durch einen freilich dürftigen Unterricht im Dänischen bei einem Dr . Canzler vor . 
Reise im Spätherbst 1704 über Kiel zu Lande nach Copenhagen und Aufenthalt daselbst bis zum Spat - fommer 1705 . Ausflug von dort nach Kiel , ^rie - derickc Brun und Kapellmeister Schul ; . Dr . Scheel . 
Großer Brand in Copenhagen . 
Als ich auf meiner Reise nach Copenhagen zum erstenmal Holstein betrat , das sobald auf immer mein Vaterland werden sollte , war es ein wunderbares , fast ahnungsvolles Gefühl , das wich ergriff , und das aus der Cigenthümlichkeit des Landes mit seinen schönen Seen und ihren fast friedlich an das User rauschen - den Wellen , so wie aus seinen freilich schon herbstlich gefärbten dieses Land so eigenthümlich charakterisirenden Buchenwäldern einigermaßen erklärlich ist . Ich nahm meinen Weg nach Kiel , uw mittelst des Packetbootes die Uebersahrt nach Copenhagen zu wachen . In Kiel machte ich die Bekanntschaft mit dem dortigen Privatdocenten Dr . Eimbcke , die bald zu einer herzlichen Freund -
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.