Full text: Festschrift zum 80. Geburtstage des Herrn Geheimen Regierungsrats Prof. Dr. Karl Möbius in Berlin

642 
J . W . Spengel , 
Haupt - und Transversalachse , 2 . wenn man ihn durch Haupt - und Sagittalachse legt . Derartige zweistrahlig symmetrische Tiere sind die Ktenophoren . Aktinien und Korallen . 
Nehmen wir nun weiter an , daß die Enden der Sagittalachse ungleichwertig werden , daß an dem einen Ende ganz andere gane als an dem entgegengesetzten liegen , dann erhalten wir die weitest verbreitete Grundform , die bilaterale Symmetrie . Die ungleichwertigen Enden der Sagittalachse nennt man „ dorsal " und „ ventral " , womit dann ferner die Bezeichnungen „ rechts " und „ links " für die Enden der Transversalachse gegeben sind . Ein symmetrisches Tier kann man nur in eine rechte und linke Hälfte symmetrisch teilen durch einen in der Richtung von Längs - und Sagittalachse geführten Schnitt , den Medianschnitt ; ein schnitt ( Schnitt durch Längs - und Querachse ) ergibt stets wertige Teile , Rücken - und Bauchseite . " 
Hkktwig legt also , um damit zu beginnen , seiner Definition der bilateralen Symmetrie nächst der Existenz von 3 Achsen , der Haupt - , Quer - und Sagittalachse , die Ungleich Wertigkeit der Sagittalachse zu Grunde , indem „ an dem einen Ende ganz andere Organe als an dem entgegengesetzten liegen " . Dagegen habe ich Verschiedenes einzuwenden . Erstens ist ein notwendiges Erfordernis jeder als lateral zu bezeichnenden Form , daß die Hauptachse , wenn wir mal zunächst von einer solchen reden wollen , an ihren beiden Enden oder , mit Haeckel gesagt , Polen verschieden ist und so eine scheidung beider zuläßt , die man mit den Worten „ oben " und „ unten " oder „ vorn " und „ hinten " je nach den Umständen bezeichnen mag . Diese Eigenschaft der sog . Hauptachse ist von fundamentaler Wichtigkeit , und ich muß es als einen großen Mangel in Hektwig's Definition bezeichnen , wenn er dieselbe nicht in gebührender Weise hervorhebt , sondern sie höchstens in der Bemerkung , daß in der Richtung der Hauptachse „ das Wachstum und demgemäß auch die Bildung der Organe in anderer Weise sich vollzieht , als in den senkrecht dazu gestellten Richtungen " in gewisser Weise enthalten sein lassen mag . Zweitens kann ich es nicht für zutreffend ansehen , wenn von der Sagittalachse — auch eine solche zunächst wieder einmal angenommen — eines bilateralen Tieres verlangt wird , es müßten an dem einen Ende ganz andere Organe liegen als an dem entgegengesetzten . Das einzige , worauf es für die Definition kommt , ist wiederum die Verschiedenheit und damit die scheidbarkeit , die recht wohl ohne Existenz „ ganz anderer Organe "
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.