Zoogeographische Beziehungen Südamerikas .
441
der Cyprinodontiden - Verb reitung zu erklären , wäre , das marine kommen der Familie zu Hilfe zu rufen und die Verbindung amerika—Japan—Orientalien ebenso wie die Verbindung amerika Ostküste einerseits und Alte Welt Westküste andrerseits auf diese Weise verständlich zu machen .
Die paläontologischen Tatsachen erweitern , wie eigentlich immer , den Verbreitungskreis der Familie nach Norden , geben aber für die Geschichte derselben wenig Anhalt . Die Gattung Prolelias kennt man aus dem Unter - Oligocän der Provence , dem Ober - Oligocän von Frankreich und Mittel - Deutschland , dem Unter - Miocän von reich und dem Ober - Miocän von Öningen . Die Gattung Pachylebias kommt vor im Ober - Miocän Italiens , Croatiens , Siciliens ; die Gattung Poecilops im Unter - Miocän Frankreichs .
Aus der Unterordnung der Acanthopterygii betrachten wir die Familien Nandinidae , Serranidae und Cichlidae .
Die Nandiden sind eine kleine Familie von höchst werter Verbreitung ; mit Ausnahme der Gattung Nandus lebt sie heutzutage anscheinend völlig im Süßwasser . Die Gattung Nandus ( 3 Arten ) findet sich im Süß - und Brackwasser der indischen Region : die Gattungen Badis ( 2 Arten ) , Catopra ( 4 Arten ) und Pristolepis ( 3 Arten ) im Süßwasser desselben Gebiets ; die Gattung Acharnes ( 3 Arten ) dagegen an der Mündung des Essequibo , Missiones und im Chaco - Gebiet Argentiniens ; Polycentropsis ( 1 Art ) schließlich im Niger - Delta . Es ist dies das Bild einer spärlich gewordenen torialen Relicten - Gruppe , wie man sie vielfach findet , und es ändert Wenig daran , ob man die Verbreitung der Familie als eine oder als Süß wasserfamilie erklären will .
Die Familie der Serraniden gehört in 3 Gattungen zu dem betrachteten Gebiet . Von der Gattung Gilbertia bewohnt 1 Art die Westküste Chilis , außerdem aber die Küsten von Südost - Australien und Neuseeland ; 2 andere Arten bewohnen ebenfalls die Küsten von Südost - Australien , eine 4 . Art den Swan River .
Die Gattung Percichthys verbreitet sich in 6 Arten über das Süßwasser Chilis , Patagoniens und Argentiniens ; die Gattung sia ( 1 Art ) heimatet in Chili .
Die Familie der Ci chi i den ( allgemein unter dem frühern Namen der Chromidae bekannt ) verbreitet sich in 17 Gattungen bzw . 25 Gruppen über Südamerika und Centraiamerika bis Mexico ferner in 31 Gattungen über Afrika , auch Nord - Afrika , Syrien . Palästina und Madagascar umfassend , und in 1 Gattung über Vorder -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.