Full text: Festschrift zum 80. Geburtstage des Herrn Geheimen Regierungsrats Prof. Dr. Karl Möbius in Berlin

Zoog - eographische Beziehungen Südamerikas . 
409 
trappean - Eocän von Bombay , wodurch eine befriedigende Verbindung der heute völlig getrennten Verbreitungsbezirke der Gattung deutet wird . 
Die Familie der Miolaniiden ist bekannt aus dem Pleistocän vonLord Howes Island und Queensland , andrerseits aus den Pyrotherium - Schichten von Patagonien . Hier fehlen freilich arktogäische stationen , aber nach den Erfahrungen mit den beiden vorhergehenden Familien wird es nicht angebracht sein , für die Verbreitung dieser Familie den Weg über hypothetische Brücken zu legen . 
Aus der Superfamilie der Cryptodiren sind in Südamerika 4 Familien vertreten : Chelydridae , Dermatemyidae , Cinosternidae und Testudinidae . 
Die Ohelydriden verbreiten sich über Nordamerika östlich der Rocky Mountains von Canada bis Mexico , Guatemala und Ecuador . Fossil sind sie bekannt in Europa vom obern Jura bis Miocän , in Nordamerika aus der obern Kreide . Von den beiden Gattungen der Familie ist Macroclemmys ( 1 Art ) über das gebiet Nordamerikas verbreitet , Chelydra ( 2 Arten ) über Nordamerika östlich des Felsengebirgs bis Mexico , die andere Art über mala und Ecuador . Fossil dagegen ist Chelydra bekannt aus dem Oligocän und Miocän Deutschlands . 
Die Dermatemyiden sind in 3 Gattungen und 4 Arten von Mexico bis Honduras verbreitet . Auch fossil sind sie nur aus amerika bekannt , nämlich aus der mittlem Kreide von Britisch Nordamerika , der obern Kreide von Montana und New Jersey , dem Laramie und Eocän von Wyoming und dem Tertiär von Georgia . 
Die Familie der Cinostemiden ( 1 Gattung , 13 Arten ) ist verbreitet über Nordamerika östlich der Rocky Mountains von Canada iln ; ferner über Neumexico , Arizona , Mexico , Centraiamerika , Columbien . Ecuador , Guayana und Nord - Brasilien . Fossile Reste scheinen nicht bekannt zu sein . 
Die Familie der Testudiniden verbreitet sich in 24 Gattungen und 143 Arten liber die gesamte warme und den größten Teil der ^mäßigten Zonen aller Kontinente mit Ausnahme der australischen Legion ; die Mollukken , Celebes undJPhilippinen bieten das äußerste " stliche Vorkommen . Sie sind in Nordamerika seit dem Unter - ttocän , in Europa und Ägypten seit dem Eocän , in Indien seit dem ( ) ber - Miocän bekannt . In Südamerika finden sich heute 3 Gattungen : Chrysemys , Nicoria und Testudo . 
Die Gattung Chrysemys ist mit 12 Arten und vielen Varietäten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.