Die Appendicularieii des arktischen und antarktischen Gebiets . 355
I . Die Appendicularien - Arten der Polargebiete .
Nur die beiden , in der Gegenwart artenreichsten Gattungen : OiJcopleura ( 14 Arten ) und Fritillaria ( 18 Arten ) ' ) sind an den beiden Polen vertreten , und zwar Oikopleura mit 42 ) , Fritillaria mit 2 Arten . Die polaren Oikopleura - Arten gehören zu den größten und scheinlich , soweit ihre Gehäusebildung in Betracht kommt , auch zu den höchst entwickelten Arten der Gattung . Für die Fritillarien fehlt uns noch ein Maßstab , ihre höhere oder niedere Entwicklung zu beurteilen . Durch ihre Größe übertreffen sie die Arten des warmen Wassers aber keineswegs .
1 . Oikopleura vanhöffeni Lohm .
1896 . Appendicularien der Plankton - Exped . , p . 72 , tab . 14 , fig . 1 , 3 , 6 ,
7 , 10 , tab . 15 , fig . 3 , 4 .
Oikoplastenepithel mit FoL'schen und EisEN'schen Oikoplasten , in der Rückenlinie bis hinter die Cardia reichend . Die anlage ist durch zahlreiche , zerstreut liegende , bohnenförmige kleine Körperchen ausgezeichnet .
Munddrüsen groß , meist etwas niedergedrückt und gestreckt . Nur bei jungen Exemplaren eine halbkreisförmige Unterlippe vorhanden .
Darmknäuel mit großen , im Umriß rundlichen linken lappen und weitem Abstände zwischen dem hintern Abschnitte des letztern und dem Mitteldarme . Die Speiseröhre buchtet die Cardia nicht ein .
Keimdrüsen sehr früh in ein unpaares medianes Ovar und paarige laterale Hoden gesondert . Anfangs sind sie in der Gestalt einer eckigen flachen Platte dem Hinterrande des Magens und Darms lagert und überbrücken die Lücke zwischen beiden ( bei Tieren von 300 ¡u Rumpflänge ) ; später wachsen die Keimdrüsen nach vorn in die Lücke vor und füllen sie schließlich ganz aus . Die entwickelten Keimdrüsen bilden eine kompakte , nach hinten kuglig vorspringende Masse , die durch das keilförmig zwischen die Hoden eindringende Ovar metrisch gegliedert wird .
Schwanz mehr als 4mal so lang wie der Rumpf , mit sehr starker Chorda und schmaler Muskulatur ; zahlreiche , sehr kleine , vielgestaltige
1 ) Yon den 7 übrigen Gattungen ist Kowalewskia mit 3 Arten die reichste ; 4 Gattungen bestehen nur aus 1 Art .
2 ) Oik . parva ist , weil eigentlich dem " Warmwassergebiet angehörend , hier fortgelassen , cf . S . 373 ff .
23 *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.