68 
Willy Scheel . 
42 . Wolfram von Esehenbaeh , Wlllehalm . 
Ein verstümmeltes pergamentblatt des 15 . Jahrhunderts in fol . , zweispaltig , zu 38—40 zeilen in der kolumne . Der rand ist rechts oben und unten abgerissen ; auf dem rande von A finden sich schriftspuren in Spiegelschrift , die jedoch nicht mehr leserlich sind . Die anfangsbuchstaben der zeilen sind rot ge - tüpft , die initialen schmucklos mit derselben tinte gezeichnet , wie die übrige schrift . Das blatt stammt aus v . d . Hagens besitz und ist mit y bezeichnet ( Lachmann , Ausgabe 4 s . XXXVII ) . 
Erhalten sind : A a 32 , 3—33 , 10 b 33 , 11—34 , 20 Ba 34 , 21—35 , 30 b 36 , 1—37 , 10 ( unlesbar ) . 
43 . Wolfram von Esehenbaeh , Willehalm . 
Ein pergamentblatt des 13 . oder 14 . Jahrhunderts in fol . , mit zwei spalten zu 45 zeilen auf der seite , aus Gräters , später Köpkes besitz . Auf A b sind zwei bilder mit den Überschriften : Hie stridii der Marfojs mit dem kvnige Pauemeiz und Hie verloys der Marhys sine v : : tehene man\ das bild auf Bb hat keine Überschrift ; sie ist fortgeschnitten : die bilder verringern die zahl der zeilen in den betreffenden spalten . Die initialen sind rot in gewöhnlicher art ; die anfangsbuchstaben rot ge - tüpft und zwischen senkrechten strichen herausgerückt . 
Erhalten , doch nicht durchaus lesbar sind auf A a Willehalm 52 , 5—53 , 17 Ab 53 , 21—54 , 16 
Ba 54 , 19—56 , 1 
Bb 56 , 3—57 , 6 . 
Das fragment beginnt : \der den ] vater , der den bruoder und schliefst mit den worten : daz Jcvnige wol ze riten zam . Bei Lachmann ( Wolfram4 s . XXXVI—XXXVII ) heifst es v ; es ist ein stück jener Bamberger hs . , von der vier doppelblätter
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.