64 Willy Scheel .
Blatt 3
Ea
316 , 25—317 ,
30 . 318 , 1—4 . 9—10 » )

b
318 , 11—319 ,
22

Fa
319 , 23—321 , 4

b
321 , 5 —322 ,
16
, 4
G a
322 , 23—323 ,
28

b
324 , 5 —325 ,
10

Ha
325 , 17—326 ,
22

b
326 , 29—328 ,
4
* 5
la
339 , 12—340 ,
18

Kb
343 , 19—344 ,
24
» 6
L a
344 , 25—346 ,
6

Mb
349 , 1 —350 ,
12
» 7
Na
539 , 27 - 541 ,
8

b
541 , 9 —542 ,
20

0 a
542 , 21—544 ,
2

b
544 , 3 —545 ,
14
„ 8
Pa
556 , 17—557 ,
29

b
557 , 30—559 ,
11

Q a
559 , 12 - 560 ,
23

b
560 , 24—562 ,
5
» 9
R a
634 , 22 - 636 ,
3

Sb
638 , 30—640 ,
11
n 10
Ta
651 , 16—652 ,
27

b
652 , 28 - 654 ,
9

Ua
654 , 10—655 ,
25

b
655 , 26—657 ,
7 .
38 . Wolfram von Esehenbaeh , Parzival .
Ein pergamentdoppelblatt der zweiten hälfte des 14 . jahr - hunderts in fol . , zweispaltig , auf der spalte 42 zeilen . Der untere rand mit acht bis neun zeilen ist abgeschnitten , die äufsere ecke des ersten blattes abgerissen . Das fragment stammt aus Pfeiffers nachlafs , der es 1865 in Salzburg er -
' ) 318 , 5—8 fehlen in unserer hs .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.