2 . Zum dialekt des Hildebrandaliedes .
29
zz , hh , tt und cc zu schreiben , da ihm die formen ja aus seiner mundart mit einem t resp . c geläufig waren . Einem obd . Schreiber hingegen wäre es nicht zu verargen , wenn er geglaubt hätte , was in seiner eigenen mundart gg , hh schrieben werde , werde im nd . tt , cc geschrieben .
2 . suasat . Diese form entstand wegen der mechanischen gleichsetzung as . i = ahd . z ; und das suas der vorläge unstaltete der Schreiber nach dem hd . suasag zu suasat .
3 . Der Wortschatz und die phraséologie . Nachdem mann schon gelehrt hatte , dafs die syntax unseres gedichtes dem as . näher stehe , als den südlicheren gegenden , sucht Kögel nachzuweisen , dafs auch der Wortschatz und die phraséologie mehr zum as . , weniger zum obd . stimme . Dies hat Kögel im einzelnen näher ausgeführt und dies ist für ihn der durchschlagende beweis .
Prüfen wir nun diese gründe . Die erklärung der tt , cc durch die ' anhänger der Holzmannschen ansieht hat nichts unwahrscheinliches und pafst stets , ob man nun niederschrift nach vorläge oder aus dem gedächtnis annimmt . Kögels ansieht scheint zwar noch ungezwungener , ist aber meinem erachten nach nur möglich bei einer niederschrift aus dem gedächtnis . ( Letztere leugnet aber Kögel . ) Denn hat die nd . vorläge ein des Schreibens kundiger Sachse verfafst , so hat er doch sicher nur ein t und c geschrieben . Wie kommen nun die obd . Schreiber , die doch mechanisch abschrieben , dazu , ihre vorläge in dieser weise zu korrigieren ? Kögels ansieht wäre in diesem punkte einleuchtend , wenn die obd . Schreiber diese einfachen t und c in ihren dialekt geschrieben hätten und dafür g und h gesetzt hätten . Da sie aber diese as . formen hatten stehen lassen , so sehe ich keinen grund , weshalb sie nicht die einfachen t stehen liefsen . Auch bei suasat scheint mir Kögels ansieht bedenklich zu sein . Man sieht nicht recht ein , weshalb der Schreiber suas zu suasat erweitern sollte , da er doch sonst as . formen abschrieb . Bei beiden punkten mutet Kögel den Schreibern eine

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.