1 . Zur bandschrift des Hildebrandsliedes .
23
schätzte nach dem letzten wort quad auf blatt I ab , wie viel er noch zu schreiben hätte , und bemerkte , dafs er die linien enger ziehen müfste , sollte der rest des liedes auf das zweite blatt gehen . Der augenschein lehrt , dafs er sich dennoch verrechnet hat . Indessen liefert uns dieses gerade den beweis , dafs das lied nicht viel länger sein konnte , höchstens vielleicht 4—5 verse . Wäre seine vorläge , falls er eine abschrieb , um so viel länger gewesen , dafs er gar nicht daran denken konnte , sie auf zwei seiten niederzuschreiben , so hätte er wohl schwerlich die linien enger gezogen . Dasselbe gilt natürlich auch , wenn er das lied aus dem gedächtnis niederschrieb . Jedesfalls mufste er , nachdem er die linien enger gezogen hatte , auch die schriftzüge kleiner , mithin feiner und enger ziehen . Dabei erlahmte schliefslich seine kraft , und er schrieb zum schlufs wieder so dick und fast ebenso grofs wie auf dem ersten blatte .
Ich halte es also durchaus nicht für erwiesen , dafs zwei Schreiber unser lied niederschrieben , sondern lasse das gedieht von einem Schreiber , und zwar , wie ich glaube , aus dem gedächtnis niedergeschrieben werden1 ) . Diesen einen Schreiber mufs ich nun auch vor dem Vorwurf allzu grofser nachlässig - keit und unsorgfältigkeit in schütz nehmen . Freilich war er nicht einer der gebildetsten seiner zeit und in der orthographie war er nicht sehr bewandert . Da er das lied in einem ihm fremden dialekt gehört hatte , müssen sich die worte dieses dialekts eine seltsame transscription gefallen lassen . Ferner mufste ihm das lied aus längst verschollenen zeiten in den
' ) Die annähme einer vorläge ist völlig unnötig zur erklärung der Schreibfehler , der metrischen und textlichen Schwierigkeiten . Sie häuft zu den vielen Schwierigkeiten , die schon der lösung harren , noch nötigerweise die , in welchem Verhältnis unsere Abschrift zur vorläge steht . Es erhebt sich ja doch gleich die frage , wie diese entstanden ist , welchen dialekt sie hatte , ob sich in ihr dieselben lücken befanden und andere fragen derart . Wir kommen ebenso weit , wenn wir das uns überlieferte als erste aufzeichnung gelten lassen und von einer vorläge absehen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.