Die altgermanische hundertschaft .
15
in den osten von den orientalischen Völkern die sitte des wagenkampfes angenommen / ) , ist zu verwerfen ; denn verdächtige Zeugnisse beweisen , dafs die Gallier gerade des alpengebietes und der alpenvorlande den kriegswagen schon einige jahrzehnte früher kannten . Die annalistische lieferung2 ) hielt die erinnerung fest , dafs die Gallier , die in der schlacht bei ¡Sentinum ( 295 v . Chr . ) mitfochten , auch kriegswagen führten , während bei den früheren einfallen der Gallier nichts von kriegswagen verlautet . Demnach darf das aufkommen der kriegswagen bei den Galliern in die letzten jahrzehnte des vierten jahrhunderts gesetzt werden . Hierzu stimmt es aufs beste , dafs in den fundstätten der La Tène - période , in La Tene selbst , aber auch in der Tiefenau im kanton Bern reste von Streitwagen gefunden sind8 ) . Der Streitwagen mufs geradezu als eins der charakteristischen stücke der La Tène - kultur gelten ; woher er den Kelten gekommen ist oder ob sie ihn , was einstweilen am scheinlichsten dünkt , selbst erfunden haben , bleibe gestellt . Orientalische einflüsse sind nicht erkennbar : zu den oben ( s . 13 ) bemerkten unterschieden des keltischen und orientalisch - griechischen wagenkampfes kommt noch der wesentlich abweichende bau des gallischen Streitwagens , wie wir ihn auf römischen münzen abgebildet sehen4 ) , hinzu : es fehlt jede brüstung , so dafs sich der kämpfer vom hinteren wagenende bis zur deichselspitze vorwärts und rückwärts bewegen kann ( vgl . dazu Cäsars worte „ per temonem percurrere et in iugo insistere " oben s . 13 ) . Daneben kommen allerdings auch wagen mit brüstungen vor : so sehen wir auf einer münze6 ) den wagenkämpfer dargestellt , wie er , mit dem
* ) z . B . Hehn , Kulturpflanzen und haustiere 6 s . 49 .
2 ) Bei Livius 10 . 28 . 30 .
3 ) Hoernes , Urgeschichte des menschen s . 637 . 639 .
4 ) Babelon , Description historique etc . des monnaies de la république Romaine 1 , p . 243 . 436 .
5 ) Bei Babelon a . a . o . s . 552 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.