10
Richard Bethge .
versuch , aus den Zahlenverhältnissen in Ariovists heer — 6000 reiter und 6000 fufsgänger der mischtruppe aus den hundert Suebengauen — durch die annähme , dafs bei den 100 gauen an das germanische grol'shundert ( 120 ) zu denken sei , die elitetruppe des gaues als aus 50 reitera und 50 fufs - gängern bestehend nachzuweisen , beruht offenbar auf unsicherer grundlage ; denn was hindert uns , bei der zahl der gaue an das decimale hundert , bei der hundertschaft dagegen ai ) das grofshundert zu denken ? Eher darf man daran erinnern , worauf Scherer1 ) gelegentlich hingewiesen hat , dafs bei den Goten anscheinend ein besonderer ausdruck für eine abteilung von 50menschen bestand : tëwi ; das wort heifst an sich nur „ schar , Ordnung " ( vgl . tea : a gaiëwjan ) und kann schlechterdings nur aus der militärischen terminologie herstammen - , wo aber könnte es im heer aufser in der gemischten truppe abteilungen von 50 mann gegeben haben ? Auch daran mag erinnert werden , dafs die kopfzahl der gemischten truppe der Basternen — darüber nachher— , 20000 mann , nicht durch 120 teilbar ist . Dennoch scheint es uns zweckmäfsiger , die frage offen zu lassen , ob die militärische hundertschaft aus je fünfzig oder je sechzig fufsgängern und reitera bestand .
Wichtiger ist die frage nach dem Ursprung dieser tümlichen institution . Wenn Cäsar bei der belagerung von Alesia ( B . G . 7 , 80 ) die erfahrung macht , dafs die Gallier zwischen ihre reiterei hier und da pfeilschützen ( raros sagiitarios ) und leichtbewaffnete einreihen und wenn auch sonst von keltischen und anderen Stämmen ähnliches berichtet wird2 ) , so kann eine solche gelegentliche truppenmischung allerdings die grundlage der germanischen einrichtung gewesen sein , nicht aber ohne weiteres mit ihr identifiziert werden . Eher vergleichen läfst sich eine kampfweise , die Strabo8 ) bei den Iberern erwähnt ,
] ) Zur gesch . d . deutschen spräche 2 s . 591 ; doch vgl . J . Schmidt , Urheimat der Indogermanen s . 28 ff .
2 ) Hehn , Kulturpflanzen und haustiere 6 46 ff .
3 ) Geogr . 3 , 4 , 18 ( p . 165 ) : Ovx ïSiov ât Tiiïv 'ißrjgiov oidi ioùto oMvo
'inniov xojjiUaf ) ki , xctrà ràs ( tú / us tuv ìtiqov àytoriÇto & ai .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.